Schlau ist wer selber stopft – Powermatic 2 Plus Spezial

Spezial 0
Vorgefertigte Zigaretten kaufen oder Zigaretten selber drehen? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Zahlreiche Raucher bevorzugen es, zur bereits angefertigten Variante zu greifen und die Fertig-Zigaretten mit jedem Zug zu genießen. Dennoch gibt es auch immer mehr Raucher, die Zigaretten selbst formen und zur Stopfmaschine greifen. Eine solche Stopfmaschine ist zb. die Powermatic 2 Plus.

Wer seine Zigaretten selber dreht, kann die Wahl des verwendeten Papiers sowie die Tabakart genau beeinflussen. Ein weiterer Vorteil bezieht sich auf die Größe der Zigarette, die nach Belieben ausgewählt werden kann. Rauchern obliegt es bei der manuellen Vorbereitung der Zigaretten, über deren Form und Dicke zu entscheiden. In diesem Zusammenhang ist es sinnvoll, bei einer Zubereitung von dünnen Zigaretten auch dünnes Papier auszuwählen. Allerdings bietet die eigenhändige Anfertigung der Zigaretten nicht nur den Vorteil, dass Raucher die Konsistenz und Abmessungen der Zigaretten nach Belieben beeinflussen können. Der größte Vorteil bezieht sich auf den finanziellen Aspekt. Schließlich sparen Raucher auf Dauer viel Geld, wenn sie sich anstatt vorgefertigter für eigens kreierte Zigaretten entscheiden. Dieser Kostenfaktor schont vor allem die Haushaltskasse von Vielrauchern.

Eine einfache Bedienung der Powermatic 2 Plus

Raucher kennen die „Powermatic 2 Plus die Zigarettenfabrik aus Holland“ als Zigarettenstopfmaschine, die eine eigenhändige Anfertigung von Zigaretten in wenigen Schritten ermöglicht. Eine wichtige Hilfe ist die beigefügte Bedienungsanleitung, die bei jeder Bestellung automatisch mitgeliefert wird. Diese elektrische Stopfmaschine funktioniert mit Wechselstrom mit einer Stärke von 240V. Hierbei steht kein metallisches Außenteil mit dem elektrisch geladenen Teil in Verbindung. Dementsprechend müssen Nutzer im Vorfeld zuerst den Stecker in die Steckdose stecken.

Die schrittweise Anwendung der Zigarettenstopfmaschine

Schrittweise erläutert die Bedienungsanleitung, wie die Maschine angeschaltet wird, um im Anschluss einen Hebel zum Öffnen der Tabakkammer zu bedienen. Ist diese Kammer mit Tabak gefüllt und wurde der Tabak sanft angedrückt, kann die Hülse auch schon am Injektionsmund befestigt werden. Anschließend befördert ein Injektor den Tabak in die leere Zigarettenhülse, um den Hebel daraufhin nach hinten zu betätigen. Ist der Injektor wiederum in der Ausgangsposition eingestellt, ist die Zigarette auch schon fertig. Sicherlich erfordert diese Anwendung einiger Routine. Doch wer – im wahrsten Sinne des Wortes – einmal den Dreh raus hat, wird an diesem Gerät viel Freude haben. Im Handumdrehen sind die Zigaretten selbst gedreht, ohne viel Zeit zu investieren. Wer die elektrische Stopfmaschine nutzt, profitiert binnen kürzester Zeit von einem profitablen Gerät.

Verletzungen vorbeugen und auf die richtige Pflege achten

Dennoch ist es wichtig, auch die Pflegehinweise für die Maschine zu beachten. Beispielsweise darf die Zigarettenstopfmaschine nicht mit Wasser oder anderweitigen Flüssigkeiten kontaktiert werden. Wer zusätzlich darauf achtet, sich keinesfalls an dem scharfen Tabakmesser zu verletzen, wird gewiss für lange Zeit viel Freude an diesem Gerät haben. Eine Stopfmaschine wie diese verspricht vollendeten Tabakgenuss. Denn diese Apparate lassen ihren Nutzern die Freiheit, die Zigaretten genau so zu gestalten, wie sie zu 100 Prozent den persönlichen Vorstellungen entsprechen.