Das Kino nach Hause holen – Heimkino leicht gemacht Technik

Technik 0
Ein Kinobesuch ist für viele heute nicht mehr reizvoll, viele Leute, ständiges Geraschel und teures Essen und Trinken. Die alternative ist das Kino im eigenen Wohnzimmer. Dank leistungsfähigen Routern, Raspberry Pi oder Synology Systemen ist das Heimkino heute für jedermann möglich.

Bekanntlich führen viele Wege nach Rom. Vermutlich noch mehr Varianten gibt es, sich im Wohnzimmer Medienstreaming für Videos und Musik einzurichten. Mit dem Amazon Fire TV Stick, Apple TV, Chromecast und verschiedensten Multimedia-Netzwerkfestplatten (Roku, WD TV Live, Fantec, Popcorn Hour u.v.m.) ist die Flut der Möglichkeiten schier unüberschaubar geworden. Doch welche Variante ist für welche Person geeignet?

Ein Mediencenter muss keine Unsummen kosten, wichtig ist nur, dass ihr nicht am falschen Ende spart und auch einen leistungsstarken Router habt, der das Streaming von Videos, Musik und Bildern leisten kann. Wenn der Router nicht genug Leistung hat, ruckelt das Streaming von Bildern oder funktioniert überhaupt nicht. Laut Technikexperte Cyberport sind hier die FritzBoxen besonders beliebt und auch geeignet. Bei der Auswahl des Synology System empfehlen wir das Synology DiskStation 214play, es bietet das beste Preis/Leistungsverhältnis derzeit. Mit der Synology DiskStation 214play könnt ihr auch Multiroom-Streaming nutzen. Das heißt, in mehreren Räumen läuft gleichzeitig die gleiche Musik oder Musik und ein Film.

Das einrichten eines solchen Systems ähnelt dem Installieren von Windows. Dank optischer Benutzerfläche ist die Installation auch für nicht so technikaffine Leute machbar. Im Netz findet man aber diverse Schritt-für-Schritt Anleitungen die nochmals alles genauer Erklären und zusätzliche Einstellungen parat haben – die man aber als Standarduser nicht unbedingt benötigt.

Nach installieren des Synology System muss man den Fernseher mit der Diskstation verbinden. Dazu müsst ihr den Fernseher mit eurem Netzwerk verbinden und dann den Medienserver der Diskstation aktivieren. Bei einem TV ohne Netzwerkanschluss brauchst man noch ein zusätzliches Gerät das die Aufgabe des Medienplayers übernimmt. Dazu eignet sich am besten ein PC oder ein Western Digital WD TV HD Streaming Media Player. Eure Filme und Musik müsst ihr dann nur noch in die entsprechenden Ordner schieben und schon steht dem Entertainment Vergnügen auf dem PC nichts mehr im Weg.

Optimierungsmöglichkeiten gibt es dann noch in der Größe des Fernsehers oder vielleicht der Anschaffung eines Beamers. Mit diesem kleinen Heimnetzwerk steht dem eigenem Heimkino, in den heimischen vier Wänden, dann aber nichts mehr im Wege. Wer es etwas opulenter mag, für den wäre dieses ‚Heimkino Marke Eigenbau‚ vielleicht auch etwas.

Kurze Erklärung: Der Raspberry Pi ist ein sehr preiswerter Mini-Computer, der ohne Festplatte auskommt. Er bezieht sein Betriebssystem von einer SD-Karte. Synology NAS-Systeme sind die umfangreichere Version, neben Streaming bieten diese System auch die Möglichkeit Backup Lösungen für PC, Handys und Co einzurichten.

Im Gegensatz zu dem Amazon Fire TV Stick oder dem Apple TV braucht ihr für ein Synology System keine bestehende Internetverbindung, denn die Filme werden bei euch daheim gespeichert. Zudem könnt ihr dieses System auch als Backup Lösung für eure Daten nutzen.

Wer es natürlich noch einfacher möchte – und auf die Vorteile eines NAS Systems verzichten möchte – der ist mit einem FireTV Stick von Amazon bestens versorgt. Einfach Stick einstecken, Zugangsdaten eintragen und schon stehen tausende Filme und Serien online zur Verfügung. Dank Apps könnt ihr auch Netflix und andere Anbieter über den FireTV Stick anschauen.

Tags: