Ford Mustang Bullitt – Die Legende ist zurück Auto

Auto 0
Vor 50 Jahren schrieb Mustang mit seinem Fastback im Film Bullitt mit Steve McQueen Geschichte. Nun bringt das Unternehmen passend zum Jubiläum eine Sonderedition in den Handel. Es ist bereits der dritte Ford Mustang Bullitt.

Verfolgungsjagden gehören heute praktisch zu jedem Action-Film dazu. Vor 50 Jahren sah die Sache noch etwas anders aus. Damals war eine Verfolgungsjagd, besonders wenn sie etwas ausführlicher ausfiel, etwas, das man nicht jeden Tag zu sehen bekam. Nicht umsonst schrieb der Film Bullitt vor allem aufgrund einer langen Jagdszene, in der ein Ford Mustang Fastback und ein Dodge Charger R/T zu sehen waren, Filmgeschichte. Auch der Autohersteller Ford hat diese Szene bis heute nicht vergessen und erinnert gern einmal an sie in Form eines Sondermodells. So auch zum 50. Geburtstag des Films, zu dem nun ein Ford Mustang Bullitt in den Handel kommt.

Das bessere GT Coupé

Die Sonderedition des Ford Mustang Bullitt basiert auf dem GT Coupé und damit auf einem der erfolgreichsten aktuellen Modelle von Ford. Auch wenn er damit nicht ganz den klassischen Charm des Originals mit sich bringt, sehen lassen kann sich das Sondermodell allemal. Neben der Optik hat Ford auch am Motor geschraubt. Dieser kommt nun auf 10 PS mehr als das Coupé und bietet damit insgesamt 460 PS Leistung und ein Drehmoment von 529 NM.

Die Leistung zeigt sich auch auf der Strecke. Von 0 auf 100 Stundenkilometer beschleunigt der Ford Mustang Bullitt in 4,6 Sekunden. Vor allem im Bereich von 80 bis 120 Stundenkilometer kann sich die Beschleunigung wirklich sehen lassen. Zudem gibt es im Vergleich zum normalen GT Coupé auch mehr Spielraum bei der Höchstgeschwindigkeit. Während der Motor des Coupé bei rund 250 Kilometer pro Stunde abriegelt, geht es beim Bullitt immerhin bis auf 263 km/h.

Ein Auto, das von sich hören macht

Ein Wagen wie der Ford Mustang Bullitt muss natürlich nicht nur Power unter der Haube haben, er will auch gehört werden. Schließlich handelt es sich um die Hommage an ein Filmauto, das in Hinblick auf den Sound kein Kind von Traurigkeit war. Mit seiner Klappenanlage wird sichergestellt, dass der Bullitt in keinem Fall überhört werden kann. Allerdings vergisst Ford auch die Nachbarn der Besitzer nicht. So gibt es die Möglichkeit, Ruhezeiten festzulegen, in denen der Auspuff es etwas leiser angehen lassen soll.

Wer keine Lust auf Motorensound hat, kann alternativ auch auf die Soundanlage im Inneren zurückgreifen. Auch diese dürfte mit ihren 1000 Watt so einiges beschallen können. Gerade in Kombination mit dem 5,0-Liter-V8-Motor gibt es im Ford Mustang Bullitt also immer etwas für die Ohren. Übrigens nicht nur der Optik wegen, bietet sich ein Set „breiter Schlappen“ an. Auch um das Feeling zu verstärken sollte man hier auf die richtigen Reifen setzen. Wer mit den Serienreifen nicht zufrieden ist, der kann auch auf Kompletträder von onlineraeder.de zurückgreifen.

Noch keine Limitierung bekannt

Auch wenn es sich um ein Sondermodell handelt, hat Ford bisher noch keine Beschränkung der Produktionsanzahl oder ein voraussichtliches Produktionsende angegeben. Experten gehen aber davon aus, dass das Unternehmen vermutlich nur 2019 Modelle produzieren lassen wird. Wer sich für einen Ford Mustang Bullitt interessiert, der muss mit einem Preis von rund 52.500 Euro rechnen. Dabei handelt es sich um den Basispreis. Durch zusätzliche Features und Pakete kann die Summe noch weiter steigen.

Tags: