Fortnite: Battle Royale in bunt und verrückt Games

Games 0
Fortnite hat sich in den vergangenen Monaten zu dem Erfolgsspiel überhaupt entwickelt. Praktisch jeden Tag tummeln sich Millionen von Spielern auf den weltweiten Servern. Grund genug, den Titel einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Die Ankündigung zu Fortnite erfolgte schon im Jahr 2011. Dann wurde es jedoch sehr still um das Projekt und es gab vermutlich nur wenige Spieler, die den Titel überhaupt noch auf dem Schirm hatten. Im Sommer 2017 erschien Fortnite dann überraschend doch noch. Der Early-Access-Titel machte zum Start schon einen sehr guten Eindruck, und als dann kurze Zeit später der Modus Battle Royal als Free-to-Play-Fassung erschien, hatte Fortnite endgültig seine Spielerschaft gewonnen.

Rette die Welt

Fortnite bietet grundsätzlich zwei verschiedene Spielmodi. Wer bereit ist, Geld auszugeben, der kann den Modus Rette die Welt erleben. In diesem vermischen die Entwickler unterschiedlich Spielkonzepte, die sich in den vergangenen Jahren als erfolgreich erwiesen haben, und kreieren so einen spannenden Spielemix. Die Kombination aus Überleben, Shooter, Crafting und Tower Defense zieht einen schnell in seinen Bann.

Der Spieler findet sich mit bis zu vier Freunden in einer Welt wieder, die von einer Zombieapokalypse verwüstet wurde. Allein oder im Team gilt es nun, Rohstoffe zu sammeln, Waffen und Gegenstände zu craften, Zombies zu bekämpfen und generell zu überleben. Das System ist dabei etwas verwirrend und bedarf einiges an Einarbeitungszeit. Darüber hinaus lassen sich praktisch alle Dinge im Spiel aufwerten, was man entweder durch den Einsatz von zusätzlichem Geld oder durch viel Arbeit machen kann. Gerade aufgrund der Tatsache, dass das Spiel über 40 Euro kostet, ist der Einsatz von Mechaniken, die versuchen, weitere Ausgaben attraktiv zu machen, immer etwas kritisch.

Battle Royale

Wer kein Geld für Fortnie ausgeben möchte, für den ist der Modus Battle Royale genau richtig. Auch hier orientieren sich die Entwickler an einem bekannten Spielprinzip, geben ihm aber durch die Comic-Grafik eine eigene Note. Battle-Royale-Spiele wie Player’s Unknown Battleground oder H1Z1 haben nicht umsonst in den vergangenen Monaten einen echten Hype ausgelöst. Das Spielprinzip macht schnell süchtig nach mehr, wobei auch Fortnite keine Ausnahme darstellt.

Im Gegensatz zu vielen Konkurrenten ist der Modus aber kostenlos. Allein oder im Team wird man auf man auf einer Karte abgesetzt und hat nur ein Ziel: Der letzte Überlebende zu sein. Da sich die Map nach und nach verkleinert, ist es wichtig, sich möglichst schnell mit starken Waffen auszurüsten. Nur so lassen sich Gegner stoppen. Der Battle-Royale-Modus in Fortnite bietet allerdings auch Crafting-Möglichkeiten. So können Spieler mit gesammelten Rohstoffen Wände und Häuser bauen. Diese sind natürlich ideal, um sich in Deckung zu begeben.

Wie in anderen Spielen üblich, sind Gegenspieler aber nicht die einzige Gefahr. So zieht ein Sturm auf, der den sicheren Platz auf der Karte immer weiter verkleinert. Wer sich nicht in der sicheren Zone aufhält, nimmt Schaden. Daher sollte man sich im Vorfeld genau überlegen, wo und wann es am ehesten Sinn macht, seine Deckung zu bauen. Problematisch sind aktuell vor allem die Cheater, die hin und wieder den Spielspaß etwas trüben. Allerdings hat der Entwickler bereits Maßnahmen zu Bekämpfung von Cheatern angekündigt.

StärkenSchwächen
Spielprinzip macht schnell süchtig Rette-die-Welt-Modus mitunter etwas verwirrend
Battle Royale kostenfrei hoher Preis trotz Free-to-Play-Mechaniken
Stimmige Grafik Viele Cheater im Battle Royal unterwegs

Die Hardware

Fortnite ist für den PC, die PlayStation 4 und die Xbox One verfügbar. Damit das Spiel läuft, sollte es auf dem Rechner folgende minimale Anforderungen erfüllen:

Prozessor: Core i5 2.4Ghz
Grafikkarte: Intel HD 4000
Arbeitsspeicher: 8 GB RAM
Festplattenspeicher: 200 GB

Fazit

Fortnite erfreut sich nicht ohne Grund einer großen Spielergemeinde. Beide Modi sind durchdacht und machen viel Spaß. Auch wenn die Kostengestaltung bei Rettet die Welt etwas problematisch ist, kann man auch durch ohne zusätzliche Kosten viel Spaß haben. Der Battle Royale ist dagegen vollkommen kostenlos, was ihn schon einmal von Konkurrenten wie Player’s Unknown Battleground unterscheidet, ohne dass der Spielspaß leidet. Zudem bietet die Möglichkeit, Gebäude zu errichten, eine spannende und neue Komponente.

Tags: