Evolve – Zu viert gegen das Monster Games

Games 0

Vier Spieler gegen einen? Was in vielen Multiplayer-Shootern zu einer langweiligen und vor allem unfairen Angelegenheit werden würde, ist gerade der Reiz, der dem Spiel Evolve seine besondere Würze gibt. Als Monster getarnt und auf der Flucht oder als Mitglied im Team der Jäger, liefern sich Spieler in dem Koop-Shooter spannende Gefechte und Kämpfe.



Multiplayer-Shooter basieren in der Regel auf dem Prinzip der Ausgeglichenheit. Gleichstarke Teams treten auf möglichst symmetrischen Maps gegeneinander an, sodass keine Gruppe einen unfairen Vorteil erhält. Mit Evolve beschreiten die Entwickler jedoch genau den gegenteiligen Pfad, was auf den ersten Blick durchaus verwirrend sein kann. Das Team von Turtle Rock Studios was jedoch genau, was es tut. Bereits mit Left4Dead haben die Entwickler bewiesen, dass sie einen starken Koop-Shooter kreieren können und damit im großen Maße zur wachsenden Popularität des Genres beigetragen. Während in Left4Dead der Kampf jedoch allein zwischen einer Gruppe von Menschen und computergesteuerten Zombies stattfindet, übernimmt in Evolve ein menschlicher Spieler den Gegner des Teams. Was zunächst einmal mehr als unfair erscheint, erweist sich aufgrund eines guten Balancing jedoch als komplexes Katz-und-Maus-Spiel mit viel Spielspaß.

evolve_-_goliath

Das Monster

Damit das Monster gegen vier Spieler allein bestehen kann, muss es dementsprechend stärker. Dies ist jedoch erst im späteren Spielverlauf der Fall. Zu Beginn einer Evolve-Runde startet das Monster mit vergleichsweise überschaubaren Kräften, weshalb es sich für den Spieler zunächst empfiehlt, die Flucht vor den Jägern zu ergreifen. Durch das Jagen und Verspeisen von Kreaturen auf der Map gewinnt das Monster jedoch zunehmend an Kraft und kann sich stärkere Versionen seiner selbst verwandeln. Hat es die maximale Stufe erreicht, dann wird es für die Jäger zu einem echten Problem. So ist es nicht nur besonders widerstandsfähig, sondern teilt ab diesem Zeitpunkt auch ordentlich aus. Sind alle Jäger dem Monster zu Opfer gefallen, dann hat es die aktuelle Runde gewonnen. Je nach Map kann es auch reichen, wenn das Monster ein gewisses Ziel, wie das Zerstören eines Power Relays, erreicht. Welches Ziel es letztendlich zu erreichen gilt, hängt vom gewählten Spielmodus ab. Aktuell gibt es vier verschiedene Modi in Evolve (Hunt, Nest, Rescue, Defend) sowie vier unterschiedliche Monster (Kraken, Behemoth, Goliath, Wraith), aus denen der Spieler auswählen kann.

evolve-gameplay

Die Jäger

Um überhaupt eine Chance gegen das Monster in Evolve zu haben, muss das Team der Jäger gut zusammenarbeiten. Die Gruppe setzt sich dabei immer aus vier unterschiedlichen Klassen zusammen. Jede Klasse hat ihre spezifische Aufgaben, die man sehr genau kennen sollte. Der Fallensteller ist beispielsweise dazu da, um das Monster aufzuspüren. Er kann Spuren lesen und das Monster zudem kurzzeitig gefangen setzen. Ist diesem der Fluchtweg abgeschnitten, dann kommt der Assault ins Spiel. Dessen Aufgabe ist es Schaden auszuteilen und so die Runde möglichst schnell zu beenden. Dafür erhält er Unterstützung durch den Support-Spieler. Dessen Fähigkeiten sind darauf ausgelegt, dem Team kurzzeitig einen Vorteil zu verschaffen. So kann er die Spieler zum Beispiel unsichtbar machen.
Funktioniert das Zusammenspiel dabei nicht richtig und das Monster kann den Spielern Schaden zufügen, dann kann der Medic weiterhelfen. Der Medic hat die Aufgabe, das Team am Leben zu erhalten und kann dazu unter anderem eine Heilfunktion einsetzen. Nur wenn es der Jäger-Gruppe gelingt, die unterschiedlichen Fähigkeiten genau aufeinander abzustimmen, wird das Monster in Evolve Schwierigkeiten bekommen.

Die Anforderungen an den PC

Neben den interessanten spielerischen Features, kann sich Evolve auch in optischer Hinsicht durchaus sehen lassen. Dies schlägt sich dann auch in den Anforderungen des PCs wieder, vor allem wenn man das Spiel mit vollen Details erleben möchte.

Minimum
Prozessor: Intel Core 2 Duo E6600 oder Athlon 64 X2 6400
Arbeitsspeicher: 4 GB RAM
Grafikkarte: NVIDIA GeForce GTX 560 oder ATI Radeon HD 5770
DirectX 11
50 Gigabyte freier Festplattenspeicher

Empfohlen
Prozessor: Intel Core i7-920 oder AMD A8-3870K
Arbeitsspeicher: 6 GB RAM
Grafikkarte: NVIDIA GeForce GTX 670 oder ATI Radeon R9 280
DirectX 11
50 Gigabyte freier Festplattenspeicher

Tags: