Architektur Extrem – Leben im „Luxus-Betonbunker“ Lifestyle

Lifestyle 2

In einem kleinen Ort in der Nähe von Warschau steht eines der wohl sichersten Häuser der Welt. Eine Beton-Mauer zieht sich die Straße entlang und gewährt keinerlei Einblicke in das dahinter liegende Anwesen. Und wird doch einmal ein Blick auf die zugewandte Fassade erhascht, stellt man mit Staunen fest, dass diese über keinerlei Fenster verfügt.



Das Haus verfügt über kein Klingelschild und auch sonst ist der Besitzer sehr auf Anonymität bedacht. Hat der Besucher es in den Vorhof des Gebäudes geschafft, so wartet auf ihn eine Sicherheitsschleuse. Der Besucher ist dann von einer geschlossenen Mauer und einer hohen Beton Fassade umgeben.
Die versteckte Haustür ist optimal in die Fassade eingepasst und lässt sich für Fremde nur erahnen.

[imagebrowser id=24]

 

Schiebewände öffnen das Haus

Das Gebäude selbst steht frei auf einer Wiese und kann sich bei Bedarf öffnen, so wird aus dem „Betonbunker“ ein lichtdurchflutetes Gebäude. Möglich macht das ein ausgetüftelter Mechanismus von verschiebbaren Wänden.
Die flexiblen Wandscheiben haben noch eine weitere Funktion: Sie dienen auf Wunsch mit ihren 15 bis 22 Metern Länge als überdimensionale Fensterläden, die das Wohnhaus verschließen.

Die Straßen-abgewandte Seite des Hauses ist komplett verglast und nach Süden ausgerichtet. Bei Bedarf kann eine 14 mal 6 Meter große Jalousie heruntergelassen werden. Diese dient dann nicht nur als Schattenspender sonder ist auch die größte private Kinoleinwand der Welt.

An der Ostfassade des Haus befindet sich eine weitere Besonderheit, eine Zugbrücke. Die Brücke verbindet das Haupthaus mit einem Pavillon, in dem der hauseigene Swimmingpool untergebracht ist.

Ebenfalls auffällig sind die großen, grauen Fensterläden, mit denen alle anderen Fensteröffnungen des Hauses versehen sind. Sie haben große Ähnlichkeiten mit Tresortüren. Werden alle Elemente – also Schiebewände, Zugbrücke, Jalousie und Fensterläden – gleichzeitig geschlossen, ist der „Bunker“ scheinbar nicht einzunehmen und zeigt sich als flächenbündiger Riesenklotz hinter hohen Mauern.

Tags: