Modern in alten Kirchen wohnen Lifestyle

Lifestyle 0

Vom Gotteshaus zum luxuriösen Wohnraum. Kirchen gehören zu den interessantesten Immobilien für Architekten und Designer. Auf der ganzen Welt nehmen sich Experten ehemalige Gebetshäuser vor und verwandeln sie zum Teil in spektakuläre Immobilien.



Ehemalige Kirchen sind in vielen Orten oft ein Problem. Wenn die Gemeinde in ein neues Gotteshaus zieht, dann bleibt die alte Immobilie oft ungenutzt zurück. Aufgrund der besonderen Bauweise von Kirchen kann man sie nicht ganz so einfach neu nutzen, wie das bei vielen normalen Häusern der Fall ist. Für viele Designer sind ehemalige Kirchen allerdings tolle Möglichkeiten. Mit den entsprechenden Investitionen lassen sich nicht selten spannende und interessante neue Wohnräume schaffen. Wie solche umgebauten Kirchen aussehen können, kan man anhand einer Reihe von Beispielen aufzeigen. Diese vier ehemaligen Gotteshäuser haben Designer und Architekten in echte Schmuckstücke umgewandelt:

<a href=wohnen-in-kirchen-1″ width=“620″ height=“413″ />

wohnen-in-kirchen-3

Church Conversion von Linc Thelen Design & Scrafano Architects

Die erste umgewandelte Kirche steht im amerikanischen Chicago. Hier beauftragte eine Familie den Designer Linc Thelen mit dem Umbau. Dieser stand nun vor der Aufgabe, aus dem Gotteshaus ein Familiendomizil zu machen. Herausgekommen ist ein Wohnraum, der sich wirklich sehen lassen kann. Die rund 500 Quadratmeter verteilen sich auf sieben Schlafzimmer und sechs Bäder. Die Familie dürfte also auch kein Problem haben, den einen oder anderen Gast unterzubringen. Die Herkunft des Hauses lässt sich allerdings durchaus noch erahnen. So sind die Wände im klassischen Kirchenweiß gehalten und auch die Fenster erinnern an die einer Kirche. Neu ist dagegen der gemütliche Kamin, den man vermutlich nur in wenigen Kirchen finden dürfte.

wohnen-in-kirchen-14

wohnen-in-kirchen-15

wohnen-in-kirchen-17

Church Conversion von Homewood Interiors

Auch die zweite umgebaute Kirche steht in den USA, und zwar im Bundesstaat Maryland. Hier erwarb die Innenarchitektin Stacia Smith die ehemalige Providence Methodist Episcopal Church. Allerdings hatte Smith nicht vor in dem Gebäude zu wohnen, sondern nutzt es als Standort für ihre Wohndesign Firma Homewood Interior. Aufgrund des verhältnismäßig zerfallenen Urzustandes war der Aufwand für den Umbau immens. Unter anderem wurde das Mauerwerk maßgefertigt, wobei man die originalen Steine ergänzte. Die Fenster designte Smith in einer aufwendigen Gothic-Optik, was dazu führte, dass hier ebenfalls spezielle Maßanfertigungen notwendig waren. Schaut man auf das Endergebnis, hat sich der Aufwand aber tatsächlich gelohnt.

wohnen-in-kirchen-4

wohnen-in-kirchen-5

wohnen-in-kirchen-6

Chapel on the Hill von Evolution Design

Wer selbst einmal in einer umgebauten Kirche übernachten möchte, der findet in einer Kapelle im englischen Forest-in-Teesdale eine ideale Möglichkeit. Hand angelegt hat hier eine Schweizer Firma, die großen Wert auf historische Akkurarität legte. Dies ist vor allem deshalb bemerkenswert, weil die alte Kapelle aus dem 19. Jahrhundert stammt. Über die Jahre hatten ihr Wind und Wetter ziemlich zugesetzt, sodass der Aufwand für den Umbau kein geringer war. Mittlerweile finden in dem ehemaligen Gotteshaus sieben Personen Platz. Wer sich in der Kapelle einmietet, kann sich auf vier Schlafzimmer, eine Reihe von Bädern, ein großes Wohnzimmer, einen gemütlichen Kamin und eine offene Küche freuen. Trotz der modernen Umbauten hat sich die Kapelle allerdings durchaus ihren rustikalen Charme erhalten können. Die Mischung aus modern und klassisch macht die Kirche zu einem tollen Urlaubsquartier.

wohnen-in-kirchen-8

wohnen-in-kirchen-9

Hudson St von Bagnato Architects

Für das letzte Beispiel moderner Kirchenumbauten springen wir nach Melbourne in Australien. Dort nahmen sich die beiden Architekten Dominic und Marie Bagnato ein Gotteshaus aus dem Jahr 1892 vor und verwandelten es in eine luxuriöse Villa. Auch wenn der Kirchenursprung dem Haus noch anzusehen ist, sieht die Villa kaum noch wie eine Kirche aus. Für die moderne Optik verbauten die Architekten Marmor, Granit, Kalkstein und vor allem Holz. Herausgekommen ist ein zweistöckiges luxuriöses Eigenheim mit ausgebautem Obergeschoss, Weinkeller und einem edlen Essbereich. Wer hier wohnen möchte, muss allerdings auch den entsprechenden Kontostand mitbringen.

Wer sich zur eigenen Kirche noch die passende, stylische Einrichtung gönnen will, der kann dies auch bequem per günstigem Wohnkredit machen. Generell kann man nämlich festhalten, dass die umgebauten Kirchen nie ein Schnäppchen sind. Zudem sollte man auch genug Zeit mitbringen, denn eine Kirchenrenovierung ist oftmals sehr zeitintensiv. Ein Blick auf die tollen Wohnungen ist jedoch nach wie vor kostenfrei.

Tags: