Die Herrenuhr 2020 – Trends, Modelle und eine Durchquerung des Ärmelkanals Spezial

Spezial 0
Eine Uhr am Arm ist mehr als nur ein praktischer Zeitleser, sondern auch eine Mode-Statement. Nicht umsonst kehren immer mehr Männer zur Herrenuhr zurück. Auch in diesem Jahr begeben sich viele Herren wieder auf die Suche nach der perfekten Uhr.

Nachdem die Uhr durch das Handy und später das Smartphone von den Handgelenken vieler Männer vertrieben wurde, feiert sie seit einigen Jahren ein Comeback. Dies hat auch durchaus seinen Grund, schließlich bietet die Herrenuhr Männern eine Möglichkeit, etwas über sich selbst ausdrücken zu können. Zu viele Mode-Accessoires gibt es schließlich für den modernen Herren von heute nicht. Umso wichtiger ist es, die passende Uhr zu finden.

Der passende Stil

Die Stilfrage ist auch bei Herrenuhren nicht zu unterschätzen. Eine Uhr sollte immer zum persönlichen Stil einer Person passen, andernfalls wirkt sie unplatziert. Wer eher leger unterwegs ist, macht dabei auch in diesem Jahr nicht viel falsch, wenn er sich für eine sportliche Herrenuhr entscheidet. Diese ist eine gute Möglichkeit, um die eigene Sportlichkeit und den eher lockeren Kleidungsstil zu unterstreichen. Oft sind die Uhren in diesem Fall auch überschaubar groß, was sich für alle anbietet, die sich an zu großen Herrenuhren am Arm stören.

Im Gegenzug dazu gibt es natürlich auch die großen Klonker. Die meist sehr auffällig sind und einen besonderen Eindruck hinterlassen. Wer sich gern hochwertig kleidet und oft im Anzug oder etwas teureren Designerstücken unterwegs ist, der will dies natürlich auch mit seiner Uhr widerspiegeln. Wer sich zum Beispiel eine Hublot Big Bang kaufen möchte, der hat mit Sicherheit eine ideale Kombination aus Stil und hochwertiger Uhr.

Die Preisfrage

Bei der Wahl der passenden Herrenuhr spielt natürlich auch die Preisfrage eine wichtige Rolle. Wer ein echtes Statussymbol am Arm tragen möchte, der kann durchaus einen vierstelligen Betrag ausgeben. Vor allem die richtig teuren Marken wie Rolex, Breitling oder Omega haben ihren Preis. Das Produkt kann sich in diesem Falle aber auch sehen lassen. Eine Rolex am Handgelenk ist natürlich einfach ein Hinkucker und lässt sich nicht einfach übersehen.

Eine gute Herrenuhr muss allerdings nicht notwendigerweise exorbitant teuer sein. Hochwertige Modelle, die sich auch optisch sehen lassen können, sind auch schon für unter 200 Euro zu haben. Natürlich geht es auch noch günstiger. Bei zweistelligen Preisen sollte man sich aber auf ein paar qualitative Abstriche einstellen. Gerade wenn die Herrenuhr nicht nur wegen der Funktionalität gekauft werden soll, ist es sinnvoll, nicht an der falschen Stelle zu sparen.

Mehr als nur Mode

In vielen Fällen geht es Männern beim Kauf einer Uhr sowohl um Optik als auch die Funktionsweise. Aus diesen Gründen erfreuen sich auch Smartwatches zunehmender Beliebtheit. Diese sind nicht nur extrem praktisch, sie sehen auch immer besser aus. Gerade wer keine Lust darauf hat, sein Smartphone wegen jeder Kleinigkeit aus der Tasche zu holen, ist mit einer Smartwatch sehr gut beraten.

Sowohl eine Smartwatch als auch eine klassische Herrenuhr sollte dabei aber auch etwas aushalten können. Schließlich geht es nicht nur darum, einen hübschen Gegenstand am Handgelenk baumeln zu sehen. Diese Tatsache haben aber auch die Hersteller verstanden, von denen manche sogar ihre Herkunftsgeschichte aus extremer Haltbarkeit ihrer Modelle herleiten.

So gilt Rolex nicht umsonst, als der Marktführer unter den Uhrenunternehmen. Im Jahr 1927 sorgte die Rolex Oyster für Schlagzeilen, als die Uhr problemlos eine versuchte Durchquerung des Ärmelkanals überstand. Dass eine Rolex auch nach zehn Stunden im Wasser funktioniert, erwarten seitdem viele Kunden von dem Unternehmen und der schweizer Hersteller wird diesen Erwartungen in der Regel gerecht.