Die 10 gefährlichsten Städte der Welt Top 10

Top 10 0
Gewalt, Kriminalität und eine hohe Todesrate: Die gefährlichsten Städte der Welt sind alles andere als einladende Orte. Trotzdem machen nicht alle Menschen einen Bogen um sie, was sich oft als Fehler erweisen kann.

Wenn man einen Blick auf die gefährlichsten Städte der Welt wirft, dann fällt einem schnell eine Tatsache auf: Südamerika ist überproportional häufig vertreten. Doch was genau sorgt eigentlich dafür, dass eine Stadt überhaupt als besonders gefährlich angesehen wird? Eine unabhängige mexikanische Organisation ist dem nachgegangen und hat für ihr Ranking einen genauen Blick auf die Mordraten geworfen. Auf Basis dessen wurde eine Liste von 50 Städten erstellt, die alles andere als einladend sind. Hier sind die Top 10:

Platz 10: Vitória da Conquista

Vitória da Conquista liegt im Süden von Brasilien und erscheint auf dem ersten Blick eigentlich als interessantes Reiseziel. Etwas anders sieht die Sache aus, wenn man sich einmal die Mordrate der Stadt genauer ansieht. So kam Vitória da Conquista im vergangenen Jahr auf rund 70 Morde pro 100.000 Einwohner. Bei 348.000 wurden 2017 245 Morde registriert.

Platz 9: Belem

Die brasilianische Stadt Belem liegt mitten im Amazonasgebiet und hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der Umschlagplätze von Kokain in Brasilien entwickelt. Wo Drogenhändler aktiv sind, sind natürlich auch andere kriminelle Machenschaften nicht fern. Im vergangenen Jahr kam es entsprechend zu 1743 Mordfällen. Lediglich die hohe Bevölkerungszahl von 2,4 Millionen Menschen und damit verbundene Mordrate von 71 verhindert, das Belem nicht weiter vorn in der Liste der gefährlichsten Städte landet.

Platz 8: Ciudad Victoria

Drogenkartelle sind schon seit vielen Jahren in Mexiko ein Problem, in den vergangenen Jahren haben die Konflikte mit den Behörden aber auch zwischen rivalisierenden Banden aber immer mehr zugenommen. Dies spiegelt sich auch in der Liste der gefährlichsten Städte wider. Ciudad Victoria ist die Hauptstadt mexikanischen Bundesstaates Tamaulipas und eine von gleich fünf Städten, die in der Liste auftauchen. Mit 301 Mordällen im Jahr 2017 bei rund 361.000 Einwohnern kommt die Stadt auf eine Mordrate von 83.

Platz 7: Fortaleza

Die Hauptstadt des nordöstlichen brasilianischen Bundesstaats Ceará ist eigentlich ein beliebtes Reiseziel des Landes. Die Strände der Stadt sind weltweit bekannt und locken in jedem Jahr viele Touristen ins Land. Wie so häufig in Brasilien ist Fortaleza aber eine Stadt mit Licht und Schatten. In den Slums leben viele arme und verzweifelte Menschen, für die Touristen ein lohnendes Ziel sind. Nicht umsonst weisen viele Hinweisschilder an Stränden die Menschen daraufhin, sich von besonders gefährlichen Regionen der Stadt fernzuhalten. Trotzdem gab es im vergangenen Jahr 3270 Mordfälle bei 3,9 Millionen Einwohnern.

Platz 6: La Paz

La Paz ist auf dem Papier eine der Städte mit der höchsten Lebensqualität in Mexiko. Trotzdem machen auch die Gewalt der Kartelle und die Kriminalität nicht vor der Stadt halt. Mit 259 Mordfällen bei rund 305.000 Einwohnern kommt La Paz auf eine Mordrate von 84. Entsprechend findet man sich auch in der Liste der gefährlichsten Städte wider.

Platz 5: Tijuana

Tijuana befindet sich im Norden Mexikos und ist mit seiner Grenznähe zu den USA ein beliebtes Touristenziel. Allerdings macht der Nachbar die Stadt auch sehr attraktiv für Drogenkartelle, die Tijuana nutzen wollen, um Drogen in die USA zu schmuggeln. Vor allem im vergangenen Jahr haben sich verschiedene Kartelle einen Machtkampf geliefert und so Tijuanas Platz als eine der gefährlichsten Städte der Welt zementiert. So gab es allein in den ersten beiden Monaten im letzten Jahr 208 Morde. Insgesamt wurden fast 1900 Mordfälle registriert, was einer Mordrate von 100 entspricht.

Platz 4: Natal

Natal zeigt in vielen Bereichen Ähnlichkeiten zu Fortaleza. Auch diese brasilianische Stadt ist einen Besuch wert, wenn man sich von den gefährlichen Orten fernhält. Mit 1378 Morden bei 1,3 Millionen Einwohnern ist Natal ebenfalls eine der gefährlichsten Städte der Welt.

Platz 3: Acapulco

Von seinem einstigen Glanz ist in Acapulco nicht mehr viel übrig geblieben. Während sich in der mexikanischen Stadt früher die Reichen und Schönen trafen, bestimmen heute Drogenkartelle das Geschehen. Überfälle und Entführungen sind an der Tagesordnung und die Polizei scheint machtlos. 900 Mordfälle bei 853.000 Einwohnern sprechend eine deutliche Sprache. Entsprechend halten sich auch Touristen zunehmend von Acapulco fern. Wer will schon eine Leiche am Strand finden oder schlimmer, selbst als eine solche enden.

Platz 2: Los Cabos

Dass eine Stadt, die sich vor allem auf Tourismus als Einnahmequelle verlässt, an der Spitze der Liste der gefährlichsten Städte steht, ist schon etwas überraschend. In Los Cabos hat diese Entwicklung allerdings einen eindeutigen Grund. Nachdem der Drogenbaron Joaquin „El Chapo“ Guzman im Jahr 2016 verhaftet wurde, ist in dem Ort ein Kampf um die Nachfolge entstanden. Verschiedene Banden wollen das Machtvakuum füllen und Konkurrenten werden bis auf den Tod gekämpft. Bei 328.245 Einwohnern wurden im vergangenen Jahr 356 Morde verzeichnet, was einer Mordrate von 111 entspricht.

Platz 1: Caracas

Wer wissen möchte, warum die Hauptstadt Venezuelas ein der gefährlichsten Städte der Welt ist, muss zum Wochenbeginn nur die Nachrichten einschalten. Diese beginnen montags nicht selten damit, dass erst einmal eine Liste der Morde des vergangenen Wochenendes vorgelesen wird. In Caracas ist die Kriminalität einfach extrem hoch und viele Opfer von Überfällen oder Entführungen überleben nicht. Allein 2017 gab es 3387 Mordfälle, so viele wie in keiner anderen Stadt der Welt, die sich nicht in einer Kriegsregion befindet.

Tags: