Abarth 124 Spider – Der kleine Italiener Auto

Auto 0
Mit dem 124 Spider machte Fiat viele Autofans vor einer Weile bereits schon sehr glücklich. Doch dies war dem Autohersteller nicht genug. Die verbesserte Version des Abarth 124 Spider packt noch einmal eine Schippe drauf und dürfte schon aufgrund seiner Akustik eine Besonderheit sein.

Der Abarth 124 Spider ist allein schon aus optischer Hinsicht einen Blick wert. Der Roadster könnte direkt aus einer Rally entsprungen sein und wirkt dementsprechend sportlich. Auch der Auspuff, der der als Klappenauspuff bezeichnet wird, spielt hier eine Rolle. Das gute Stück beherrscht die verschiedensten Tonlagen und ist vor allem in den tiefen Bereichen kein Kind von Traurigkeit. Gerade in Deutschland dürfte sich der Sound vermutlich sogar leicht am Rand der Legalität bewegen.

Mit Tempo auf der Straße

Für die Töne sorgt allerdings nicht nur der Auspuff, sondern auch der 1,4-Liter-Vierzylinder-Motor im Inneren. Dieser kommt auf auf 170 PS und treibt, ganz im Stile eines echten Roadster, die Hinterreifen an. Dies dürfte sicherlich besonders für Drift-Freunde interessant sein. Diese kommen mit dem Spider voll auf ihre Kosten. Geschwindigkeitstechnisch sind 230 Kilometer in der Stunde als Maximum drin. Die Beschleunigungswerte können sich ebenfalls sehen lassen. Die 100 Stundenkilometer erreicht der Abarth 124 Spider in 6,8 Sekunden.

Um die richtigen Geschwindigkeiten zu erreichen, kommt zudem ein Sechsgang-Getriebe zum Einsatz. Dieses kann man je nach eigener Vorliebe manuell oder automatisch fahren. Darüber hinaus hilft der Bilstein-Dämpfer dabei, dass der Abarth 124 Spider auch immer die Haftung zum Boden hält. Und sollte es doch einmal zu schnell werden, kommen die Brembo-Bremsen zum Einsatz, um die Geschwindigkeit zu regulieren.

Auf Wunsch ganz ohne Fahrhilfen

Ausstattungstechnisch gibt es generell wenig offene Wünsche. Im Wagen sind praktisch alle Fahrhilfen die man auch aus der Formel 1 kennt, die man sich so vorstellen kann, verbaut. Allerdings lassen sich diese auch alle deaktivieren. Wer also lieber das pure Fahrvergnügen ohne technische Unterstützung genießen möchte, bekommt im Abarth 124 Spider die Möglichkeit.

Zur Serienausstattung des Wagens gehören beispielsweise eine individuell einstellbare Klimaanlage, ein MP3-Player und sowie Cruise Control. Wer sich etwas mehr Luxus gönnen möchte, der kann zwischen einer ganzen Reihe von Extras wie einem Infotainment-System mit Siebenzoll-Display, einem Satellitennavigationssystem, Bluetooth sowie einer Rückfahrkamera wählen.

Jetzt erhältlich

Der Abarth 124 Spider ist seit September 2016 im Handel erhältlich. Wer sich für den Roadster interessiert, sollte mindestens 40.000 Euro einplanen. Mit einigen Extras kann der Preis zudem noch schnell deutlich steigen. Im Vergleich zum regulären 124 Spider ist der Preis rund 16000 Euro höher. Dafür bekommt man allerdings nicht nur eine bessere Ausstattung, sondern auch 30 PS mehr.

Tags: