Wie der ManUnited Star Adnan Januzaj einen Mädchentraum zerstörte Sport

Sport 0

Der Fußballprofi Adnan Januzaj des englischen Premier League Club Manchester United zerstörte den Mädchentraum einer jungen Frau. Was sich im ersten Moment nach einem kleinen Skandal anhört, ist in Wahrheit ein Beweis für die sympathische Bodenständigkeit des Jungstars.



Die Geschichte fing im Internet an, dort machte der ManUnited Spieler ein Date mit einer Studentin aus.

Die Studentin Melissa McKenzie witterte ihre große Chance und warf sich ordentlich in Schale – laut Medienberichten aus England mit MakeUp, im Wert von 36 Euro. Den Treffpunkt wählte der 18-Jährige Fußballer. Doch Melissa war alles andere als begeistert als sie bemerkte, dass sie Adnan Januzaj zuhause bei seiner Mutter abholen musste.

„Ich dachte, er würde mich gut gekleidet in einem coolen Wagen abholen. Immerhin ist er doch United-Profi!“, echauffierte sich die selbsternannte Spielerfrau in spe.

Studentin-Melissa-McKenzie

Die Studentin Melissa McKenzie in der englischen Boulevard Presse nach dem für sie enttäuschendem Date

 

Ein Date nicht nach dem Wunsch der Studentin

Januzaj der bei ManUnited knapp 36.000 Euro in der Woche verdient erschien auch nicht im feinen Anzug, sondern in Trainingshose und Adiletten. Dann ging es mit dem alten Ford der Studentin in die Stadt, das Parkticket musste sie selber zahlen.

Für diese erste Enttäuschung erwartete die Studentin nun in ein Edelrestaurant ausgeführt zu werden. Sie erklärte der Presse, dass sie beim ersten Date mit einem Fußball-Profi ein solches Verhalten erwartet hatte. Allerdings durchkreuzte Januzaj auch hier ihre Pläne und lud sie in ein gehobenes Fast-Food-Restaurant ein. Er übernahm die Rechnung für beide Essen, insgesamt knapp 22 Euro.

Der Wunsch nach einem luxuriösen ersten Date mit einem Fußball Profi zerplatze für die Studentin an diesem Tag wie eine Seifenblase ebenso wie die Aussicht auf ein glamouröses Leben. Aus dem Date ergab sich nichts. Aus Sicht eines Mannes kann man nur sagen Chapeau Herr Januzajdes!

Tags: