Fiat Ducato 4×4 Expedition: Das Gefährt für Abenteuerer Auto

Auto 0
Mit dem Ducato 4x4 Expedition stellt Fiat erstmals seine Version eines Ducato-Campers vor. Auch wenn der Wagen bisher noch nicht für eine Serienproduktion vorgesehen ist, macht er schon eine sehr gute Figur.

Obwohl der Ducato als Wohnmobilumbau bereits eine große Popularität besitzt, hat Fiat selbst seinen Dauerbrenner bisher noch nicht in einer solchen Variante angeboten. Dass man dazu aber durchaus in der Lage ist, bewies der italienische Autohersteller im Winter auf der CMT in Stuttgart. Der dort vorgestellte Fiat Ducato 4×4 Expedition dürfte das Herz einiger Abenteurer höher haben schlagen lassen. Die Sonderanfertigung erscheint wie gemacht dafür, Länder und Landschaften zu erkunden.

Auf und abseits der Straße unterwegs

Ein Camper, mit dem man auch abseits der Autobahn und den herkömmlichen Campingplätzen Spaß haben möchte, muss natürlich auch entsprechend ausgerüstet sein. Für den Antrieb sorgt im Fiat Ducato 4×4 Expedition ein 2,3-Liter-Motor, der mit 150 PS den Wagen antreibt. Darüber hinaus hat Fiat einen Allrad-Antrieb verbauen lassen.

Für diesen griff man auf die Dienste des französischen Spezialisten Dangel zurück, die sich mit dem Thema Allrad nur all zu gut auskennen. Das Getriebe im Fiat Ducato 4×4 Expedition ist ein Automatikgetriebe, das über ein Zentrialdifferential die Kraft des Motors verteilt. Kombiniert mit dem etwas höheren Fahrwerk und einem Unterfahrschutz will man so sicherstellen, dass die Fahrt auch abseits der Straße viel Spaß bringt. Und sollte man doch einmal auf Probleme stoßen, gibt es eine Frontseilwinde, mit der man sich aus jeder steckengebliebenen Situation befreien kann.

Auch im Inneren top ausgestattet

Eine Campingreise bedeutet in vielen Fällen, dass es etwas rustikaler zur Sache geht. Nicht so aber im Fiat Ducato 4×4 Expedition. Auch bei der Innenausstattung holte sich Fiat externe Hilfe ins Boot und stellte so sicher, dass das Innere nichts vermissen lässt, was man für einen Abenteuerurlaub mit gemütlichem Rückzugsort benötigt. Mit Glanzlack-Optik, Aluminium und Stoffbespannung der Seitenwände sieht der Innenraum einfach nur edel aus und macht so manchem Hotelzimmer Konkurrenz.

Geeignet ist der Fiat Ducato 4×4 Expedition besonders für die Duo-Reise. So gibt es im Inneren zwar vier Fahrplätze, die Möglichkeiten zum Schlafen sind aber auf zwei Personen beschränkt. Ist man zu viert unterwegs, sollte man also noch ein Zelt mitnehmen. Rein Gepäck-mäßig wäre dies kein Problem. Das Dach bietet jede Menge Stauraum, sodass man sich auch keine Sorgen machen muss, wenn die Reise einen in eher menschenleere Gebiete führt. Benzin, Vorräte, Ersatzreifen und sonstiges Gepäck passen ohne Probleme aufs Dach. Und auch das Entertainment hat man nicht vergessen. Der Fiat Ducato 4×4 Expedition verfügt über einen ausfahrbaren Flachbildfernseher, natürlich mit Full-HD.

Da der normale Bürger nicht unbedingt ein dauerhafter Abenteurer sein kann, bieten sich Saisonkennzeichen an. Es ist die ideale Möglichkeit Fahrzeuge wie den Ducato 4×4 Expedition zu nutzen.

Noch keine Serienproduktion geplant

Wer sich nach der Beschreibung des Fiat Ducato 4×4 Expedition nun die Hände reibt und gleich losziehen möchte, um sich den Camper in die Garage zu stellen, für den gibt es leider aktuell schlechte Neuigkeiten. Der Wagen wurde von Fiat zunächst einmal nur als Konzeptfahrzeug geplant. Eine Serienproduktion ist für die absehbare Zukunft nicht vorgesehen. Allerdings macht Fiat den Interessenten durchaus Hoffnungen. Man will genau schauen, wie der Camper so ankommt und bei Bedarf reagieren.

Bis dahin kann man sich aber auch selbst behelfen. Wer einen Ducato besitzt, kann diesen bei Dangel umbauen lassen. Die einzelnen Komponenten sind hier ganz normal bestellbar. Die Allradisierung kostet dabei zwischen 7400 und 9200 Euro. Die Abwinklung ist relativ einfach über den Vertragshändler möglich.

Tags: