Ross Edgley – Der Mann dem Marathon zu langweilig ist Sport

Sport 0

Dem Briten Ross Edgley sind normale Marathons mittlerweile zu langweilig. Während viele Otto-Normalbürger bereits schon beim Gedanken an 42 Kilometer ins Schwitzen geraten, will Edgley mehr. Er zieht einen Kleinwagen über die Distanz.



Schaut man sich die Entwicklung der Ausdauersportarten an, könnte man fast meinen, dass immer mehr Menschen so denken wie Ross Edgley. Vielen Sportlern sind die normalen Laufstrecken anscheinend nicht mehr anspruchsvoll genug, weshalb in den vergangenen Jahren Veranstaltungen wie Ironmans und Ultramarathons immer mehr an Beliebtheit gewonnen haben. So weit wie Edgley dürfte allerdings trotzdem nur sehr wenige Sportler gehen. So plante der Brite Anfangs des Jahres nicht nur eine Marathonstrecke zu überwinden, er wollte zusätzlich auch einen Kleinwagen ziehen. Als Modell hatte er sich dabei den Mini John Cooper Works Countryman ausgesucht, der zugegebenermaßen zu den kleinsten Wagen auf den Markt gehört, deshalb jedoch alles andere, als ein Leichtgewicht ist.

World's Strongest Marathon (Photoshoot)BOOM! Photoshoot with MINI at Tatton Park (my favourite place in…

Posted by Ross Edgley on Thursday, January 7, 2016

Knallhartes Training

Es dürfte an dieser Stelle nur die wenigsten überraschen, dass das erfolgreiche Ziehen eines Minis über eine Marathonstrecke gleichbedeutend mit einem Weltrekord ist. Kein Mensch war bisher dazu in der Lage, was Ross Edgley nur noch mehr angespornt haben dürfte. Um die unglaublich anspruchsvolle Leistung zu schaffen, hatte sich der Fitness-Experte einem knallharten Trainingsplan unterworfen. Dadurch konnte der 1,82 Meter große Mann sein Körperfett unter anderem auf beinah unglaubliche 7 Prozent reduzieren. Einer der Gründe für die Leistung dürfte auch die strenge Diät sein. Um körperlich so fit zu werden, musste Ross Edgley ganz genau auf seinen Nahrungsplan achten und täglich 6000 Kalorien zu sich nehmen.

YES! I am finding this & eating it 🙂 #TrainBigEatBiggerHands up if you could tackle this? Ross Edgley

Posted by Ross Edgley on Friday, January 30, 2015

Da man ein solches Unternehmen zudem nicht allein angeht, sicherte sich Edgley professionelle Hilfe. Bei seinem Training unterstützten ihn der frühere Olympia-Sprinter Linford Christie und Geoff Capes. Letztere konnte sich zwei Mal den Titel World’s Strongest Man sichern. Beide standen Edgley mit Rat zur Seite und halfen ihm, sich optimal auf die Anstrengungen vorzubereiten.

Back Workout & Tips By Ross EdgleyNEW article for British GQ about achieving a defined & strong back! Shout out to the…

Posted by Ross Edgley on Wednesday, November 11, 2015

Six-Pack Science & Unilateral Movements by Ross EdgleyConsider the body (and your training) in its entirety.All…

Posted by Ross Edgley on Tuesday, August 25, 2015

Rekordversuch auf ebenen Boden

Dass es bei dem Rekordversuch von Ross Edgley nicht nur allein um Kraft geht, muss der Fitness-Experte in seinem Training ebenfalls feststellen. So entschied man sich bald, den Rekordversuch in Silverstone und damit auf einer möglichst ebenen Fläche stattfinden zu lassen. Dies sollte Edgley die Aufgabe nicht nur etwas erleichtern, es trägt auch zu seiner Sicherheit bei. Eine zu hügelige Strecke würde nicht nur zu einer größeren Anstrengung bergauf führen, es bestünde auch ein größeres Risiko. So müsste Edgley bergab aufpassen, dass er von dem Wagen nicht überrollt wird. Auch könnte es zu eher komischen Szenen führen, wenn der Fitness-Experte bergab praktisch von seinem Mini wegläuft. Aus diesem Grund ist Silverstone gleich in doppelter Hinsicht eine gute Adresse. Zum einen ist die Rennstrecke der Inbegriff von Motorsportrekorden in England und zum anderen bringt sie einen vergleichsweise hohen Sicherheitsfaktor mit sich.

Für einen wohltätigen Zweck

Mitte Januar war es dann so weit und Ross Edgley machte sich ans Werk. Geschätzt hatte er für seinen Rekordversuch eine Dauer von rund 12 Stunden. Am Ende wurden es dann aber doch etwas länger. Ganze 19 Stunden zog Edgley den 1,4 Tonnen schweren Mini über die Strecke von Silverstone und war damit beinah einen ganzen Tag lang unterwegs. Die unglaubliche Leistung oder das Aufstellen eines Rekordes spielte für den Briten jedoch bereits schon im Vorfeld nur eine untergeordnete Rolle. Ihm ging es vor allem um Aufmerksamkeit und Spenden für einen wohltätigen Zweck. Gleich vier Organisationen, die sich für den Kampf gegen Krebs einsetzen, wurden mit den Summen aus dem Event unterstützt.

Work Capacity & Undertraining By Ross Edgley ———————————————THE most important thing i…

Posted by Ross Edgley on Saturday, January 30, 2016

Tags: