Die Baessler Twins – die wahrscheinlich fittesten Zwillinge im Netz Frauen

Frauen 0
Wir hatten schon einige Models bei uns, aber heute haben wir eine Premiere: Zwillinge, genauer gesagt die Baessler Twins. Hinter dem Namen stehen Stephanie und Julia aus der Nähe von Wien. Die zwei Österreicherinnen sind inzwischen als Fitnessmodels unterwegs - mit großem Erfolg.


Abseits der perfekten Instagram Bilder sind Julia und Stephanie ein absolut normales Geschwister-Duo mit der gemeinsamen Vorliebe für Festivals und „harte Musik“. Diese Normalität ist sicher auch mit ein Grund wieso die Zwei bei ihren Fans so beliebt sind.

Kommen wir aber erstmal zum sportlichen, denn die Baessler Twins aus Niederösterreich sind wahrscheinlich die fittesten Zwillinge im Netz. Die zwei Schwestern betreiben seit etwas mehr als vier Jahren Kraftsport. Angefangen hatten Julia und Stephanie aber nicht um auf Instagram groß herauszukommen, sondern da sie (laut einem Taff Bericht) damals stark untergewichtig waren. Durch den Sport und eine gesunde Ernährung ist das inzwischen kein Thema mehr. „Krafttraining hat mir unfassbar viel geholfen mich zu dem Menschen zu machen, der ich heute bin – eine selbstbewusste junge Frau, die mit sich selbst im Reinen ist“, schreibt Julia unter einem Instagram Post.

Fitness and body building made me the strongest person I've ever been – physically and mentally 💪🏼 Da ich immer wieder nach Transformationsbildern gefragt, möchte ich euch auch meine Transformation nicht länger vorenthalten 🙂 Links seht ihr einen Urlaubsschnappschuss aus dem Sommer 2012. Ich hatte damals knapp unter 40kg. Rechts seht ihr wie ich jetzt aussehe, mit ~10kg mehr auf den Rippen 🤗 (zur Info: ich bin ca. 1,60m groß) Krafttraining hat mir unfassbar viel geholfen mich zu dem Menschen zu machen der ich heute bin – eine selbstbewusste junge Frau die mit sich selbst im Reinen ist. Ich hab gelernt mich selbst zu lieben und an mir zu arbeiten, nichts kann mich mehr runterbringen da ich ein unglaubliches Selbstwertgefühl entwickelt habe 😌☝🏼️ Damals war war viel zu dünn und habe mich nicht wohlgefühlt, nun ist mir mein Körper heilig, ich habe hart dafür gearbeitet und ich würde keinen Körper der Welt gegen meinen eigenen tauschen. Ihr habt das Recht euch in euren Körpern wohlzufühlen und dafür solltet ihr kämpfen! 🙂 wenn ihr unglücklich seid, ändert etwas! Gebt nicht auf, auch kleine Schritte bringen euch näher and Ziel ☝🏼️Es gibt nichts schöneres als mit sich selbst zufrieden zu sein ☺️❤️ #motivation #transformation #fromskinnytofit

A post shared by JULIA BAESSLER (@juliabaessler) on

Inzwischen sind sie Vorbild für viele junge Frauen (und sicher auch den ein oder anderen Mann) in Sachen Disziplin und Sport. Der sportliche Erfolg hat auch noch positive Nebeneffekte, inzwischen ist das Duo vor allem bei Firmen aus dem Sportbereich sehr gefragt. Aber auch als Models geben die Baessler Twins eine super Figur ab, auf der FIBO 2017 waren Julia und Stephanie daher auch gefragte in Sachen Fanfotos am Stand von IronMaxx Nutrition.

Übrigens nicht nur auf Instagram sind die zwei ein Duo, auch bei ihrem Studium haben sie das gleiche Gebiet gewählt: Jura. Den passenden Slogan für eine Kanzlei hätten sie auch schon auf Lager „Wir kämpfen doppelt für ihr Recht“.

Insgesamt mehr als 320.000 Leute folgen den zwei Österreicherinnen auf Instagram – stetig wachsend. zudem hat das Duo auch noch eine (gemeinsame) Facebook Seite und einen Youtube Kanal. In einem ausführlichem Gespräch haben Stephanie und Julia uns einen großen Einblick in ihrem Alltag als Baessler Twins gegeben und die ein oder andere überraschende Antwort gehabt.

Julia ist die ältere von euch beiden (genauer gesagt eine Minute älter). Wie oft wird man als Zwillingspaar gefragt wer die ältere ist?
Ja, wer von uns beiden die Ältere ist, interessiert tatsächlich viele. Oftmals lassen wir unseren Gegenüber auch raten, wen er von uns beiden für älter hält – die Antworten sind hier immer verschieden.

WIR BITTEN UM EURE UNTERSTÜTZUNG ‼️ihr Lieben, wir haben ein gaaanz ganz großes Anliegen an euch und würden uns SO…

Posted by Baessler Twins on Tuesday, 25 October 2016




Als (Fitness-) Models seid ihr inzwischen auch weltweit unterwegs, zuletzt sogar in New York. Würdet ihr sagen, ihr lebt gerade einen Traum?
Momentan läuft in unseren Leben wirklich vieles so, wie wir es uns vorstellen, dennoch sind wir Menschen die sich schwer zufrieden geben und sich stetig verbessern möchten. Daher sehen wir auch noch viel Luft nach oben und setzen uns immer wieder neue Ziele.

Hättet ihr es euch zu Beginn träumen lassen, heute so erfolgreich zu sein? Und was plant ihr für die Zukunft?
Nein, als wir mit dem Modeln und Bloggen begonnen haben, haben wir uns nie gedacht jemals so viele Menschen zu erreichen, zu inspirieren und als Vorbild zu dienen. Umso mehr freut es uns heute genau dies zu verkörpern.
Seit längerem arbeiten wir an einem großen Projekt, welches immer mehr Gestalt an nimmt. Wir freuen uns sehr, wenn wir dazu bald Näheres bekanntgeben können 🙂

Bild: facebook.com/BaesslerTwins

Würde es euch reizen auch mal für ein großes und namhafte Männermagazin zu shooten?
Dem Playboy haben wir bereits dankend abgelehnt. Wir haben uns bezüglich der Freizügigkeit unserer Fotos Richtlinien und Grenzen gesetzt, die wir auch für das größte Männermagazin weltweit nicht überschreiten würden.

Sport wird bei euch beiden groß geschrieben. Wieviele Stunden kommen bei euch die Woche zusammen? Und macht ihr besondere Sportprogramme?
Wie viel Sport wir pro Woche betreiben ist immer unterschiedlich. Wir haben ein anstrengendes Studium, welches sehr viel Zeit beansprucht, zu bewältigen und arbeiten zusätzlich viel an unseren Unternehmen, um unsere Projekte zu verwirklichen. Das alles unter einen Hut zu bekommen und nichts zu vernachlässigen, ist oft schwer. Grundsätzlich versuchen wir drei-vier Mal in der Woche ins Gym zu gehen. Zusätzlich absolvieren wir gerne Home-Workouts – wo wir uns vor allem auf unsere Bauchmuskeln oder eine Cardio Session fokussieren.

Für viele seid ihr Vorbilder, was Sport und Ernährung angeht, aber habt ihr selbst auch Vorbilder?
Nein. Weder als wir mit dem Sport begonnen haben, noch heute, haben wir Vorbilder. Natürlich ist es wichtig, sich auch von anderen motivieren zu lassen, wenn man an einem Tiefpunkt angelangt ist. Es ist aber auch wichtig, nie zu vergessen, dass jeder Körper anders ist, und man sich daher auf Vorbilder und den Wunsch, genauso auszusehen, nicht versteifen sollte.
Das beste Vorbild ist die ‚Zukunftsversion‘ von sich selbst.

Der Bekanntheitsgrad der Baessler Twins ist rapide gestiegen

Von den ersten Bildern bis zum heutigen Erfolg vergingen mehrere Jahre, neben der Reichweite im Netz hat sich auch das reale Leben der zwei verändert. Inzwischen werden Stephanie und Julia auch auf der Straße von ihren Fans erkannt – selbst im Ausland.

In den sozialen Netzwerken folgen euch zusammen weit mehr als 300.000 Leute. Werdet ihr auf der Straße auch erkannt und angesprochen?
Ja das passiert mittlerweile beinahe jedes Mal wenn wir in der Stadt unterwegs sind und es freut uns auch immer, wenn man uns anspricht. Sogar in New York kamen im Victorias Secret Store ein paar Mädchen zu uns und baten uns um ein Selfie. 😀

Hat es auch negative Nebenwirkungen so bekannt zu sein?
Mit steigender Bekanntheit hat man natürlich eine immer größer werdende Vorbildfunktion. Es wird oft sehr genau unter die Lupe genommen, was man macht bzw. von sich gibt. Daher sollte man immer genau überlegen was man von sich preisgibt bzw. postet.

Thema Männer: Auf welchen Typ Mann steht ihr? Muss er auch sportverrückt sein? Und was ist absolut nicht euer Fall?
Ob ein Mann Sport macht ist im Prinzip nicht das Ausschlaggebende, eventuell kann es jedoch ein Pluspunkt sein. Gemeinsame Interessen und Hobbies verbinden einander und es macht natürlich doppelt so viel Spaß, Leidenschaften zusammen nachzugehen und sich auch in diesem Aspekt zu unterstützen. Wenn er absolut unsportlich ist, sollte er unseren Lebensstil jedoch respektieren und nicht versuchen uns diesbezüglich zu verändern. Ein gepflegtes Äußeres, eine selbstbewusste Ausstrahlung und gute Manieren sind Pflicht. Ein absolutes No-Go wäre ein übertrieben eifersüchtiger Partner, ein Mensch, der alles negativ sieht oder jemand, der in harten Zeiten nicht für uns da wäre. Pluspunkte gibt es für den gleichen Humor, Intelligenz und Lebenserfahrung, Unternehmenslust, Weltoffenheit und Spontaneität. Wir waren noch nie der Typ, der langweilige ‚0815-Schönlinge‘ attraktiv fand – wir haben nichts gegen längere Haare, Bart, Tattoos und zerrissene Jeans. 🙂

Ihr bekommt sicher einiges an Fanpost. Gibt es darunter auch verrückte Mails?
Angefangen bei Fußfetischisten die uns 5000€ für ein Foto unserer Füße, Geld für Unterwäsche oder ein Auto gegen Sex geboten haben, war schon alles dabei.

An Julia: Zwei Dinge die deine Schwester „auf die Plame“ bringen können?
Wenn Stephanie und ich eigentlich arbeiten sollen und ich wieder mal eine ‚Handypause‘ einlege. Oder wenn ich heimlich die letzte Monster Energy Dose trinke 🙂

take me to a place where there is summer in the air 🙆🏽🗻☀️ #beautifulplaceonearth

A post shared by STEPHANIE BAESSLER (@stephaniebaessler) on

An Stephanie: Was ist die größte Marotte deiner Schwester?
Julia mag keine Erdnüsse – allerdings kaufen wir uns oft eine Packung M&Ms Peanut. Julia knabbert immer die Schokolade herunter und lässt die Erdnuss übrig. 🙂

Ihr studiert ’nebenbei‘ auch zusammen Jura. Wollt ihr später auch gemeinsam eine Kanzlei aufmachen?
„Wir kämpfen doppelt für ihr Recht“ – den gemeinsamen Slogan dafür hätten wir jedenfalls schon. 😀 Wohin es uns nach Abschluss unseres Studiums hinführt, haben wir bislang noch nicht fest entschieden.

Was war das verrückteste das ihr in eurem Leben bisher gemacht habt?
Wir waren mal zusammen Bungee Jumpen und haben uns, als wir 16 Jahre alt waren, gegenseitig 15 Piercings im Ohr gestochen 🙂

An Julia: Du stehst auf Heavy Metal, Hard Rock und besuchst gerne Festivals – klassisch mit campen und Co. Gibt es dort dann auch Vorurteile, da ihr ja sonst nur durch perfekte Bilder auf Instagram bekannt seid?
Es ist wirklich oft so, dass man uns bezüglich unseres Musikgeschmacks falsch einschätzt und nicht erwarten würde, uns auf einem Rock-Festival anzutreffen. Mit Vorurteilen wurden wir jedoch noch nicht konfrontiert – meist ist man eher positiv überrascht.

An Stephanie: Wie deine Schwester stehst du auch eher auf „harte Musik“. Aber auch Horrorfilme haben es dir angetan. Was ist dein Lieblingsfilm in diesem Bereich und was macht für dich einen guten Horrorfilm aus?
Ich stehe auf typische ‚Old School Klassiker‘ wie zum Beispiel Texas Chainsaw Massacre. Außerdem bin ich ein Fan von Filmen von Rob Zombie. Ich mag es, wenn Filme auf wahren Begebenheiten basieren, psychologische Aspekte aufzeigen und im Gegensatz zu meiner Schwester viel Blut und Gewalt beinhalten. Meine Schwester mag es eher wenn Filme übernatürliche Aspekte behandeln.

Im Stile von Bear Grylls geht es für euch eine Woche in die Wildnis des Amazonas. Ihr dürft euch jeweils einen Begleiter aussuchen, wen nehmt ihr? Und was wird für euch das größte Problem?
Eine Woche in der Wildnis klingt auf jeden Fall interessant – da würden wir nicht Nein sagen! 😀 Wir haben weder Angst vor Spinnen, noch vor Schlagen, noch scheuen wir uns vor Schmutz. Ein Problem könnte allerdings die Nahrungssuche darstellen. Wir essen seit geraumer Zeit kein Fleisch mehr bzw. würden wir es vermutlich nicht übers Herz bringen, ein Tier selbst zu erlegen.

Welche drei Dinge aus eurer Kindheit würdet ihr gerne nochmal erleben?
Sehr gerne erinnern wir uns die Tage, an denen wir bei unserer Oma übernachtet haben und am frühen Morgen bei einer großen Tasse Kakao eine unserer damaligen Lieblingssendungen ‚Der Bär im großen blauen Haus‘ angesehen haben.
Das ganze Jahr über fieberten wir außerdem dem Urlaub am Reiterhof entgegen. Wir waren schon immer sehr naturverbunden und tierlieb und wir wünschten uns nichts sehnlicher als ein eigenes Pferd. Ein eigenes Pferd haben wir leider nie bekommen, jedoch waren unsere Lieblingsspielzeuge unsere Hüpfpferde. 😀
Da wir im Dezember Geburtstag haben, wir jedoch immer im Garten feiern wollten, haben unsere Eltern für uns jedes Jahr eine Sommerparty veranstaltet, zu der wir immer haufenweise Kinder eingeladen haben. Das war ein Highlight des Jahres für uns. 🙂

Tags: