Im Kino: Ouija 2: Ursprung des Bösen Entertainment

Entertainment 0
Anfang 2015 bewies der Horrorfilm Ouija - Spiel nicht mit dem Teufel, dass ein Ouija-Brett eine richtig gefährliche Sache sein kann. Ein Jahr später kommt nun die Vorgeschichte zum Film in die Kinos, die diese Vermutung noch einmal erhärten soll.

Die Handlung von Ouija 2: Ursprung des Bösen spielt 50 Jahre vor dem ersten Film im Jahr 1965. Mitten in den wilden 60er Jahren wohnt die verwitwete Alice Zander mit ihren beiden Töchtern Paulina und Doris in Los Angeles. Alice kennt sich mit der Thematik des Ouija-Brett hervorragend aus, schließlich verdient sie mit einem solchen ihren Lebensunterhalt.
In den 60ern sind okkulte Themen in der USA noch sehr prominent und viele Menschen glauben an das Übernatürliche. Dies ist besonders gut für Menschen wie Alice. Gemeinsam mit ihren beiden Töchtern gaukelt sie ahnungslosen Menschen echte übernatürliche Begebenheiten vor. Vor allem das Anrufen von Geistern und Dämonen ist sehr gefragt und spült regelmäßig Geld in die Haushaltskasse.

Wenn aus Spaß Ernst wird

So gut Alice und ihre Töchter übernatürliche Begebenheiten fälschen können, so überfordert sind die drei, wenn sie es plötzlich mit einer echten zu tun bekommen. Eines Tages geht bei einer Séance gehörig etwas schief und Alice lädt einen echten Geist in die Wohnung ein.

Ouija 2: Ursprung des Bösen

Ouija 2: Ursprung des Bösen

Dieser verschwendet keine Zeit und ergreift sofort von der jüngsten Tochter Besitz. Wenig überraschend handelt es sich bei dem Wesen um keinen freundlichen Geist. Um ihre Tochter wiederzubekommen, sind Alice und die Schwester des besessenen Mädchens gezwungen, das teuflische Spiel des Wesens mitzuspielen. Dieses zwingt sie dazu, ihre dunkelste Ängste zu konfrontieren.

Die Vorgeschichte zum Horrorbrettspiel

Mit Ouija – Spiel nicht mit dem Teufel lief vor zwei Jahren ein Horrorfilm in den Kino an, den im Vorfeld so richtig niemand auf dem Schirm hatte. Für lediglich fünf Millionen Dollar produziert, erwies sich das Werk als Überraschungshit und spielte weltweit über 100 Millionen Dollar ein. Auch die Fortsetzung Ouija 2 soll möglichst an diesen Erfolg anknüpfen. Das Budget wurde dafür um etwa eine Million Dollar erhöht und zudem ein neues Schauspielerensemble gecastet.

Ouija 2: Ursprung des Bösen

Die Hauptrolle der Alice Zander übernimmt in Ouija 2 Elizabeth Reaser. Diese ist vor allem aufgrund ihrer Arbeit im Fernsehen und den Twillight-Filme bekannt. In den vergangenen Jahren war sie in einer ganzen Reihe von TV-Serien wie Mad Men, Grey’s Anatomy oder The Good Wife zu sehen. An ihrer Seite spielen Annalise Basso, Lulu Wilson, Henry Thomas, Kate Siegel und Alexis G. Zall.

Ouija 2: Ursprung des Bösen

Produziert von Michael Bay

Wie schon der Vorgänger ist Ouija 2 eine Produktion von Star-Regisseur Michael Bay. Allerdings war dieser nur wenig die in kreative Prozesse involviert. Die Hauptarbeit lag stattdessen auf den Schultern von Regisseur Mike Flanagan, der damit das Zepter von Stiles White übernahm. Flanagan inszenierte den Film nicht nur, sondern schrieb auch am Drehbuch mit. Hier arbeitet er gemeinsam Jeff Howard. Fehlende Erfahrungen im Horrorbereich dürfte dabei kein Problem gewesen sein. Flanagan inszenierte zuvor schon mehrere Horrorfilme wie zum Beispiel Hush, Occulus oder Absentia. Sein neustes Werk Ouija 2 startet am 20. Oktober in den deutschen Kinos.

Tags: