Die „Gorch Fock“ hat wieder die Segel gesetzt Mentertainment

Mentertainment 0

Das Segelschulschiff der Marine die „Gorch Fock“, ist am 12. November 2013 von Kiel zu ihrer 163. Auslandsausbildungsreise aufgebrochen. Das Kommando an Bord hat Kapitän zur See Helfe Risch. Der Dreimaster nimmt mit seinen rund 230 Soldaten Kurs auf den Atlantischen Ozean.



Nach einer zweiwöchigen Segelvorbereitung wurde der erste von zwei Törns der Offiziersanwärter eingeschifft. Die 100 Kadetten erhalten auf der Ausbildungsfahrt ihre seemännische Basisausbildung und sammeln praktische Erfahrungen der Seefahrt.

Das Ziel der Gorch Fock sind die Kanarischen Inseln, genauer gesagt Las Palmas auf Gran Canaria. Dort soll das Schiff auch Weihnachten und den Jahreswechsel verbringen. Der Weg nach Gran Canaria führt über Dänemark in die Nordsee und geht durch den Englischen Kanal zu den Kanaren. In St. Malo (Frankreich) und Vigo (Nordspanien) wird die „Gorch Fock“ jeweils einen Zwischenstopp machen.

[imagebrowser id=46]

Auf Gran Canaria wird es dann auch den Wechsel der Kadetten geben, der erste Törn wird sich verabschieden und der zweite Törn kommt an Bord. Diese Kadetten erhalten ebenfalls eine zweiwöchige Segelvorausbildung bevor es über die portugiesischen Häfen Portimao und Porto ins irische Cork geht. In Irland endet Mitte März 2014 die seemännische Ausbildung des zweiten Törns.

Für den weiteren Verlauf der Fahrt wird in Cork eine Gruppe Unteroffizieranwärter der seemännischen Laufbahn an Bord kommen. Sie werden auf dem Segelschulschiff ihren Fachlehrgang absolvieren.

Über einen Hafenbesuch im norwegischen Stavanger wird die 163. Ausbildungsfahrt am 12. April 2014 im Heimathafen Kiel enden.

400 Häfen, 60 Länder, mehr als 750.000 Seemeilen

Die „Gorch Fock“ wurde im Dezember 1958 in Dienst gestellt. Seither wurden mehr als 15.000 Offizier- und Unteroffizierabwärter auf der „Gorch Fock“ ausgebildet. Das Segelschiff besuchte dabei knapp 400 Häfen in 60 Ländern auf allen Kontinenten. Mit den dabei mehr als 750.000 zurückgelegten Seemeilen, könnte man die Welt umgerechnet 35 mal umrunden.

Tags: