Mark Lauren: „Fitnessstudios sind nur Zeitverschwendung“ Mentertainment

Mentertainment 3

Wenn es nach Mark Lauren geht, mit Sicherheit niemand. Der Fitnessguru entwickelte in seiner Zeit als Ausbilder bei der amerikanischen Armee ein Fitnessprogramm, das nur auf dem Training mit dem eigenen Körpergewicht basiert, und damit alle Fitnessstudios und -geräte dieser Welt überflüssig macht.



Wie funktioniert es?

Das Prinzip ist einfach: Nur dreimal in der Woche dreißig Minuten Training sind ausreichend, um permanentes Schwitzen im Fitnessstudio vermeiden zu können und trotzdem einen Traumbody zu bekommen. Durch die unterschiedlichen Übungen, werden die verschiedensten Muskelpartien im Körper beansprucht, die bei den monotonen Einheiten an diversen Fitnessgeräten normalerweise nicht zum Einsatz kommen. So enthält Laurens Fitnessprogramm, das in Deutschland unter dem Namen „Fit ohne Geräte – Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht“ als Buch und DVD erhältlich ist, unter anderem verschiedene Liegestütz- und Kniebeugevarianten, die man so vermutlich noch nicht gesehen hat. Das Programm lehnt sich dabei stark an Elementen aus dem Yoga an, wo ja ebenfalls nur mit dem Körper gearbeitet wird.

Mark Lauren - Fit ohne Geräte

Das Buch Fit ohne Geräte von Mark Lauren gibt es hier: Amazon.de und hier die DVD Box

 

Was kann ich erreichen?

Wichtig ist, laut Lauren, dass man sich feste Ziele setzt, aber auch nicht übertreibt. In der Regel sind die Übungen an verschiedene Fitnesslevels anpassbar, wobei das Männerprogramm generell härter ist als die Einheiten für Frauen. Untrainierte dürfen sich, unabhängig vom Geschlecht, gern zunächst an der Frauenvariante ausprobieren, denn auch diese bietet ihre Tücken. Viel wichtiger als möglichst schwierige Übungen zu beherrschen, ist jedoch die Kontinuität im Training. Den inneren Schweinehund überwinden und an den Übungen bleiben, verspricht noch immer den besten Erfolg. Nach Lauren sind die ersten Erfolge dabei schon nach kürzester Zeit sichtbar: Auch wenn das Gewicht sich nicht sturzartig reduziert, wird schon nach den ersten regelmäßig durchgeführten Übungen der Aufbau von Muskelmasse sichtbar; Arme, Beine, Po und Bauch werden straffer und definierter, ohne dass man teures Geld im Fitnessstudio oder bei einem Trainer lassen muss. Neben dem gesparten Geld ist bei Mark Laurens Programm aber auch der Zeitfaktor nicht zu unterschätzen. Dreimal wöchentlich dreißig Minuten Training im eigenen Wohnzimmer – das schlägt jedes Fitnessstudio um Längen. Fitnesskurse sollte man, wenn es nach Mark Lauren ginge, ohnehin nur noch zum Spaß machen. Wenn es einem Freude bereitet, mit einer Gruppe von anderen Personen zu tanzen oder Ähnliches, sollte man das tun, um den eigenen Körper zu stählen gibt es aber praktikablere und günstigere Methoden.

Tags: