Der Hype um die neuen Smartwatches Technik

Technik 0

Die Technik wird immer intelligenter. Nachdem sich Entwickler im vergangenen Jahrzehnt die Handys vorgenommen haben und sie zu Smartphones entwickelten, sind nun die Uhren an der Reihe. Smartwatches liegen aktuell groß im Trend und scheinen der neue Verkaufsschlager auf dem Technologiemarkt zu sein.



Die Zeiten, in denen Uhren lediglich die Zeit und im Idealfalle das Datum angezeigt haben, gehören der Vergangenheit an. Heute muss eine Uhr viel mehr leisten und wird daher auch nicht mehr als Armbanduhr bezeichnet. Smartwatches sind groß im Trend und aktuell in aller Munde.

Das Uhren immer leistungsfähiger werden, hatte sich in den vergangenen Jahren bereits abgezeichnet. Mit einer klassischen Armbanduhr haben die heutigen Modelle kaum noch etwas gemeinsam. Vielfach kann ein Smartwatch mit dem Smartphone kombiniert werden und ist so beispielsweise imstande zu telefonieren oder E-Mails abzurufen. In einigen Fällen ist es sogar nicht einmal mehr notwendig, das Gerät per Hand zu bedienen. Durch Sprachsteuerung kann man bequem über seine Stimme mit der Smartwatch kommunizieren.

LG-G-watch-R-1

Der Leistungsumfang ist allerdings nicht bei jedem Modell identisch. Ähnlich wie bei den Smartphones gibt es unterschiedliche Preisklassen und Typen. Dabei ist die Leistungsspanne aber erheblich größer als bei Smartphones. Eine einfache Smartwatch ist sehr limitiert, während hochwertige Modelle fast in der Lage sein sollen, das Smartphone zu ersetzen.

Die verschiedenen Anbieter auf dem Markt

Wenn man sich den Markt für Smartwatches anschaut, dann stellt man schnell fest, dass die Anbieter zum großen Teil aus der Mobiltelefonsparte stammen. Samsung, Sony oder Motorola sind ebenso vertreten wie LG oder Asus. Gleich ist dabei bei fast allen Anbieter, dass man ein Smartphone mit dem identischen Betriebssystem haben muss. In der Regel sind sogar Smartphones desselben Anbieters notwendig. Wer sich beispielsweise für die Samsung Gear S entscheidet, sollte vorzugsweise ein Smartphone von Samsung besitzen.

Interessant könnte es für den Markt werden, wenn das Neptune Duo veröffentlicht wird. Die Smartwatch soll vollkommen ohne ein Smartphone auskommen und damit eine tatsächliche Alternative darstellen. Aktuelle Smartwatches sind dagegen primär ergänzende Gadgets, die den Besitz eines Handys voraussetzen. Ende 2015 soll das Neptune Duo auf den Markt kommen. Dann wird sich zeigen, ob Smartwatches mehr als nur eine Ergänzung sein können.

ASUS-ZenWatch

Apples Smartwatch

Galt Apple im Bereich Smartphones noch als einer der Vorreiter der Technologie, hat sich das Unternehmen bei den Smartwatches durchaus Zeit gelassen, bis es mit einem eigenen Modell auf dem Markt erschien. Erst kürzlich stellte Apple seine eigen Smartwatch vor und zeigte hier vor allem, dass es der eigenen Strategie treu bleiben wird. Die Apple Smartwatch ist wie das iPhone als Premium-Produkt konzipiert. Das günstigste Modell kostet 399 Euro, nach oben geht die Preisspanne bei den normalen Versionen bis zu 1199 Euro. Angeboten wird die Smartwatch in drei unterschiedlichen Varianten mit jeweils zwei verschiedenen Gehäusebreiten. Die Apple Watch Sport kommt mit einem Aluminiumgehäuse, die Apple Watch ist mit Edelstahl verarbeitet und die Apple Watch Edition wird sogar in Gold ausgeliefert. Dabei ist die Goldversion ein Luxusmodell, das preislich zwischen 11.000 und 18.000 Euro liegt.

Apple Inc. Reveals Bigger-Screen iPhones Alongside Wearables

Ähnlich wie bei den Smartwatches der Konkurrenz benötigen Nutzer für den Betrieb ein Smartphone. Im Falle von Apple setzt dies natürlich ein iPhone voraus, ohne dem bei der Smartwatch gar nichts funktioniert. Ist das iPhone mit der Uhr verbunden, dann wird der Nutzer unter anderem auf ankommende Mails und Nachrichten hingewiesen und kann diese auch lesen. Über ein Sprachtool lässt sich zudem eine Antwort diktieren, sodass man für Nachrichten das iPhone nicht mehr aus der Tasche holen muss. Allerdings sollte der Nutzer immer einen Blick auf den Akkustand haben. Wie andere Modelle auch geht der Smartwatch vergleichsweise schnell der Saft aus. Laut dem Apple Blog Sir Apfelot muss das Gerät bei normaler Nutzung nach 18 Stunden geladen werden.

Hype oder Zukunftstrend?

Smartwatches scheinen aktuell groß im Trend zu liegen und man stößt praktisch täglich auf neue Berichte und Modelle. Allerdings kann man durchaus die Frage stellen, ob es sich bei den Geräten wirklich um eine neue Entwicklung oder um einen kurzfristigen Hype handelt.

motorola-moto-360-1

Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass viele Smartwatches eine erleichterte Bedienung für das Smartphone ermöglichen. Dazu kommen einige interessante Zusatzfeatures wie Pulsmesser oder Schrittzähler, die alle in einem Gerät vereint sind. Letztendlich bleibt jedoch die Frage, ob die Zusatzfeatures den hohen Preis gerechtfertigen. Aktuell gehen die Preise für eine Smartwatch bei einem günstigen Mittelklasse-Smartphone los. Die Rechtfertigung der Kosten ist jedoch durch die aktuellen Nutzungsmöglichkeiten kaum vorhanden. So muss man nur einmal vergleichen, welche Möglichkeiten ein Smartphone für 299 Euro bietet und es dann in Relation mit einer Smartwatch setzen. Um wirklich erfolgreich zu sein, muss sich der Funktionsumfang noch erheblich steigern. Gleiches gilt für die Akkuleistung, die sich bei vielen Geräten ebenfalls noch in Grenzen hält. Gelingt dies den Techniker nicht, dann dürfte Smartwatches vermutlich nur ein sehr teures Gimmick ohne großen Zusatznutzen bleiben.

Tags: