Im Kino: Get Out Entertainment

Entertainment 0
Ein Comedy-Darsteller versucht sich an einem Horrorfilm: Mit Get Out gibt Jordan Peele nicht nur sein Genre-, sondern auch gleich sein Regiedebüt. In den USA bereits ein Megaerfolg an den Kinokassen kommt der Film nun nach Deutschland.

Der Afroamerikaner Chris Washington arbeitet in New York als Fotograf und ist seit einigen Monaten mit seiner weißen Freundin Rose zusammen. Die beiden führen im Grund genommen ein harmonisches Leben und stehen kurz davor, erstmals die Eltern von Rose zu besuchen. Chris ist sich zunächst allerdings etwas unsicher, da er nicht weiß, ob Rose ihren Eltern von der Hautfarbe des neuen Freundes erzählt hat. Die junge Frau versichert ihm allerdings, dass es keine Rolle spielt und er sich keine Sorgen machen soll.

Die Mysterien häufen sich

Im Landhaus der Eltern angekommen, scheinen sich die Befürchtungen von Chris tatsächlich als falsch herauszustellen. Dean und Missy empfangen ihn mit offenen Armen und scheinen absolut keine Probleme mit seiner Hautfarbe zu haben. Nach und nach beginnt die heile Welt allerdings etwas zu bröckeln. Chris lernt einige andere Afroamerikaner auf dem Gelände kennen, die alle etwas abwesend erscheinen. Auch die Kommentare von Roses Verwandtschaft sorgen bei Chris immer wieder für ein ungutes Gefühl.

Der junge Fotograf stellt einige Nachforschungen an und muss lernen, dass in der Gegend immer wieder Afroamerikaner verschwinden. Seine Erkenntnis kommt allerdings zu spät und bevor Chris genau weiß, was geschieht, befindet er sich mitten in einem ausgewachsenen Albtraum.

Von Key & Peele zu Get Out

Der Name Jordan Peele dürfte vor allem Freunden von Komödien bekannt sein. Peele ist seit vielen Jahren Mitglied des Comedy-Duos Jordan & Peele und war im Kino vor allem in humorvollen Rollen zu sehen. Mit Get Out macht der Comedian nun allerdings einen Genresprung und begibt sich zudem erstmals hinter die Kamera. So schrieb Peele den Film nicht nur, sondern inszenierte ihn auch gleich selbst.

Das Ergebnis war in den USA ein voller Erfolg. Für lediglich 4,5 Millionen Dollar produzierte, konnte Get Out schon an seinem Startwochenende über 100 Millionen Dollar einspielen. Dies machte Jordan Peele zum ersten afroamerikanischen Regisseur, dessen Debütfilm gleich diese wichtige Hürde überspringen konnte. Mittlerweile hat sich das Einspielergebnis weltweit fast verdoppelt, wobei noch einige Kinostarts ausstehen.

Get Out in Deutschland

Trotz der Tatsache, dass Jordan Peele eigentlich auch Schauspieler ist, fokussierte er sich in Get Out vollkommen auf die Regie. Die Hauptrolle des Fotografen Chris übernahm stattdessen Daniel Kaluuya. An seiner Seite sind Allison Williams, Lil Rel Howery, Bradley Whitford, Caleb Landry Jones, Stephen Root und Catherine Keener zu sehen.

Die Dreharbeiten zu Get Out fanden im Februar 2016 in Alabama statt. Seine Premiere feierte der Film auf dem Sundance Film Festival im Januar dieses Jahres, bevor er schließlich in den amerikanischen Kinos startete. Nun kommt Get Out auch nach Deutschland. Der offizielle Kinostart ist am 4. Mai.

Tags: