29. Spieltag: Und Bayern ist mal wieder Meister Kolumne

Kolumne 1

Hallo liebe Fußball-Freunde,
dieses Mal wird das Geschehen der Fußballwoche von Gastautor und Urlaubsvertretung Braun unter die Lupe genommen. Glücklicherweise lieferte die Fußballwelt für dieses Unterfangen reichlich Futter. In Leipzig trifft der Schlussmann beim Stande von 1:1 zum Siegtreffer, der HSV erzielt in einem Spiel 3! Tore und Peter Neururer muss seinen Porsche nicht in ein Feuerwehrauto umbauen und überlässt Frontzeck den Schlauch.



War sonst noch was? Ach ja, der FC Bayern München wurde zum wiederholten Male Deutscher Meister. Matthias Sammer war jedoch außer sich vor Wut, als er hörte, dass sich einige seiner Spieler darüber freuten. Der Chef-Mahner wollte schließlich schon an Weihnachten die Meisterschaft unter Dach und Fach gebracht haben. Jedenfalls beginnen für den Rekordmeister erst jetzt die Wochen der Wahrheit. Sollte Bayern im Pokal und/oder in der Champions-League ausscheiden, dürfte man in München eher von einem enttäuschenden Jahr sprechen. In den sozialen Netzwerken werden sich die bajuwarischen Edelfans schon zu Wort melden, falls die Geschehnisse den gewohnt positiven Verlauf genommen haben.

Zum Start in die Woche präsentieren wir: Die #MiaSanMeister-Tabelle! 󾟛

Posted by FC Bayern München on Monday, April 27, 2015

Spannung in der Meisterschaft war also von Beginn an nicht vorhanden, daher geht der Blick in den letzten Spielen in den Tabellenkeller. Bruno Labbadia hat es irgendwie geschafft den Hamburgern das Tore schießen wieder schmackhaft zu machen. Außerdem scheint er seinen Spielern den Glauben an die eigene Stärke vermittelt zu haben. Anders ist die direkte Antwort nach der verspielten 2-Tore-Führung nicht zu erklären. Der Trainerwechsel auf Hannoveraner Seite scheint dagegen schon jetzt verpufft zu sein. 5-Spiele Trainer Frontzeck hatte beim Heimspiel zwar wieder die Unterstützung der Ultras dafür aber nicht die des Schiedsrichtergespanns, welches ein klares Abseitstor von Hoffenheim nicht aberkannte. Das Glück für Hannover ist derzeit, dass die Kontrahenten ebenfalls wenige Punkte sammeln können. Am letzten Spieltag verloren die letzten fünf Mannschaften, dieses Mal konnte nur der HSV dreifach punkten. Zwischen Platz 14 und 18 liegen somit nur drei Zähler. Paderborn konnte die 2-Tore-Führung ebenso wenig über die Zeit retten wie der VFB im kleinen Baden-Württemberg-Derby.

Dabei hatte der Torschütze Harnik das vorentscheidende 3:0 schon auf dem Schlappen, verstolperte aber kläglich. Nicht das erste Mal, dass ihm etwas Derartiges passierte. Zeigt natürlich auch, dass es um die Nerven der Schwaben nicht sonderlich gut bestellt scheint. Die letzten Hoffnungen liegen im treffsicheren, aber verletzungsanfälligen Ginczek und beim nicht minder gebeutelten Rückkehrer Daniel Didavi. In Freiburg dürfte man am Samstag als gefühlter Sieger die Heimreise angetreten haben. Die Streich-Truppe wird aus der Aufholjagd einiges an Selbstvertrauen und Moral in die entscheidenden Partien mitnehmen können.

Selbstvertrauen haben derzeit auch die Zweitligastürmer Zoller und Hennings, die für ihre Klubs nach Belieben treffen. Hennings doppelpackte den KSC sogar innerhalb weniger Sekunden auf den Relegationsplatz. Möglich war dies aber nur durch eine irrsinnige Aktion der Rasenballer aus Leipzig. Um noch eine Minimalchance auf den Aufstieg zu bewahren benötigten die Mateschitz-Söldner einen Dreier gegen den direkten Konkurrenten aus Darmstadt. Daher beorderte Chefcoach Beierlorzer seinen Torwart Coltorti in den gegnerischen Strafraum, um dort Verwirrung zu stiften. Dass das Stromberg-Double den Ball jedoch wie ein Magnet anzieht und seinen Kollegen im Darmstädter Gehäuse eiskalt überwindet hätte wahrscheinlich niemand erwartet. Reichen wird es für RBL wahrscheinlich trotzdem nicht mehr. Ich denke Ingolstadt und Kaiserslautern gehen direkt ins Oberhaus und Karlsruhe trifft in der Relegation auf Hannover.

HEIMSPIEL-HÖHEPUNKT!Geschichte geschrieben!Auch mit einem Tag Abstand ist der historische Siegtreffer von Fabio…

Posted by RB Leipzig on Saturday, April 25, 2015

Weitere Prognosen folgen beim Ausblick auf die nächsten spannenden Wochen. Die Bundesliga wird vom DFB-Pokal- und Champions-League-Halbfinale gesandwicht. Ich traue Dortmund durchaus die Überraschung in München zu, da die Formkurve der Borussen auch aufgrund der emotionalen Ereignisse der letzten Tage nach oben zeigt. Auf der Bielefelder Alm wird man allerdings vergeblich auf die Sensation hoffen, auch wenn die Greenkeeper dort mit Hochdruck an einem unbespielbaren Rasen arbeiten. In der Königsklasse darf man sich auf enge Begegnungen freuen. Wobei sich der Fußballfan beim Spiel Real Madrid gegen Juventus Turin allenfalls an taktischem Geplänkel erfreuen kann. Die individuelle Klasse der Königlichen wird sich am Ende knapp durchsetzen. Im Duell der Bayern gegen Barca wird Pep sich selbst verfluchen, dass er seinem ehemaligen Team den Ballbesitz-Fußball in Perfektion (supersuper) eingetrichtert hat. Es wird ein hartes Stück Arbeit die Weltklasse des Offensiv-Trios um Messi, Neymar und Suarez so weit wie möglich einzudämmen. Wenn Rib und Rob auf Seiten der Bayern wieder zur Verfügung stehen hat man aber ein schlagkräftiges Gegenmittel, um ins Finale einzuziehen. Wer also viel Geld verdienen will, sollte sich an meine Prognosen halten!

Zum Schluss noch die Aktion der Woche:
Leverkusens „Dickschädel“ Papadopoulos erfand am Samstagnachmittag die sogenannte Fallrückziehergrätsche, als er in Nähe der Außenlinie zu seiner Zirkusnummer abhob! Leider musste die Werkself anschließend bekanntgeben, dass er sich dabei die Schulter auskugelte und für drei Monate ausfällt. Immerhin hat er dann genügend Zeit sich intensiv auf die Dreharbeiten zu Toy Story 5 zu konzentrieren.

Sorry, Kyriakos Papadopoulos, aber der musste sein, mein Freund! 😉

Posted by Hans Sarpei on Friday, June 22, 2012

Ich wünsche allen Lesern eine spannende Woche!
Euer Braun

Tags: