30 Jahre Simpsons – Der Wahnsinn aus Springfield Mentertainment

Mentertainment 0
Sie sind ein Phänomen und begeistern Fans, die zum Serienstart überhaupt noch nicht geboren waren. Die Simpsons sind heute ein fester Bestandteil der Popkultur und praktisch jedem ein Begriff. Vor 30 Jahren feierte die amerikanische Familie ihr Debüt.

Wir schreiben den April des Jahres 1987. Deutschland ist immer noch durch eine Grenze geteilt, die Bundesrepublik wird gerade von Helmut Kohl regiert, ein gewisser Sebastian Vettel macht sich bereit geboren zu werden und in Deutschland sorgt eine Comedyshow namens Rudis Tagesshow für Schlagzeilen. Genau in dieser Zeit zeigt der amerikanische Sender Fox eine Comedyserie mit dem Namen Die Tracey Ullman Show. In dieser laufen verschiedene Sketche, zu denen am 19. April 1987 auch eine gezeichnete Familie mit dem Namen Simpson gehört. Was niemand ahnt, der eine Minute und 49 Sekunden lange Sketch wird der Auftakt zu einem absoluten Phänomen.

Von der Sketshow zum Fernseherfolg

Das erste Video der Simpsons hat mit der heutigen Zeichenqualität der Serie kaum etwas gemeinsam. Simpsons-Schöpfer Matt Groening hatte den Animatoren der Sendung Rohzeichnungen übergeben, in der Hoffnung, dass diese sie noch einmal Hand angelegen würden. Dies war aber nicht der Fall, weshalb die Optik selbst für die damalige Zeit sehr krude war. Trotzdem trafen die Simpsons aber auf einen Nerv. Im Jahr 1989 entschieden sich die Verantwortlichen des Senders Fox, der Familie eine eigene Sendung zu geben. Diese feierte am 17. Dezember 1989 mit der Folge Es weihnachtet schwer ihre Premiere.

Die 27 Millionen Zuschauer der ersten Folge gaben dem Sender recht und so gehörten die Simpsons schnell fest zum Programm von Fox. Nicht nur in den USA, sondern auf der ganzen Welt fanden sich bald Fans der Serie. In Deutschland waren die Abenteuer von Homer Simpson und seiner Familie das erste Mal 1991 zu sehen. Die ersten drei Staffeln zeigte das ZDF. Später sicherte sich ProSieben die Rechte und ist bis heute die deutsche Heimat der Simpsons.

Der Kultfaktor

Als Matt Groening die Idee zu den Simpsons kam, benannte er die Familie nach seiner eigenen. So tragen seine Eltern die Namen Homer und Marge, während seine Schwestern Lisa und Maggie heißen. Allerdings entschied er sich am Ende dagegen, den Sohn Matt zu nennen. So wollte er vermeiden, dass die Zuschauer glaubten, es handelt sich um eine autobiografische Serie.

Neben den Namen, die heute auf der ganzen Welt bekannt sind, gibt es bei der Familie Simpson eine ganze Reihe von wiederkehrenden Elementen, die vielfach zu einem Markenzeichen geworden sind. Von Homers Nein! über Nelsons HaHa! bis hin zur Biermarke Duff und der fiktiven Serie Itchy & Scratchy finden in der Serie eine Vielzahl an Dingen, den jedem Fan so vertraut sind, wie die eigene Familie. Auch die Eröffnungssequenz und die wiederholt auftauchenden gesellschaftskritischen Elemente haben zum Erfolg beigetragen.

Die besten Simpsons-Momente

Fragt man die Fans nach ihren Lieblingsmomenten, dann bekommt man oft ganz unterschiedliche Antworten. In ihren rund 30 Jahren gab es bei den Simpsons so viele Highlights, das man sie gar nicht alle aufzählen kann. Dinge wie Ich bin so kluk oder das Spiderschwein sind heute echte Klassiker.

Aber nicht nur Momente sind im Gedächtnis vieler Zuschauer geblieben. Auch ganze Folgen haben sich bei manchen Fans eingebrannt. Es sind Episoden wie Homer und New York, Die Geschichte der zwei Springfields, Am Kap der Angst oder Der behinderte Homer, die in großen Teilen dafür sorgten, dass die Serie nach wie vor ein Dauerbrenner ist.

Kein Ende in Sicht

Trotz der Tatsache, dass die heutigen Quoten der Simpsons mit den Werten der ersten Staffeln schon lange nicht mehr mithalten können, müssen sich die Fans in absehbarer Zukunft keine Sorgen um die Serie machen. Während in den USA aktuell die 28. Staffel zu sehen ist, hat der Sender Fox schon die Staffeln 29 und 30 bestellt. Der Nachschub für die kommenden Jahre ist also gesichert.

Die lange Laufzeit der Serie sorgte allerdings auch gerade in Deutschland für ein paar Probleme. So starben hierzulande beispielsweise sowohl die Synchronsprecherin von Marge Elisabeth Volkmann als auch der Synchronsprecher von Homer Norbert Gastell. Die beiden wurden durch Anke Engelke und Christoph Jablonka ersetzt. Darüber hinaus haben mittlerweile auch Charaktere wie Grampa Simpson, Mr. Burns, Barney Gumble und Hans Maulwurf neue Sprecher.

Die Simpsons lassen sich davon jedoch nicht aufhalten und sorgen weiterhin für Rekorde. Aktuell steht man gleich mit mehreren Bestwerten im Guinness-Buch der Rekorde. So ist die Serie nicht nur die längste laufende Abend- und Zeichentrickserie in Amerika, sondern kommt auch auf die meisten Emmy-Awards. Selbst einen Ausflug ins Kino gab es schon. Simpsons – Der Film war 2004 ein echter Erfolg und spielte weltweit über 500 Millionen Dollar ein.

Tags: