Im Kino: Split Entertainment

Entertainment 1
Vom einstigen Wunderkind zum Kassenflop. Regisseur M. Night Shyamalan hat eine Karriere voller Aufs und Abs hinter sich. Mit Split will der Regisseur wieder an alte Erfolge anknüpfen, wobei er die Zuschauer dieses Mal in die Abgründe der menschlichen Persönlichkeit blicken lässt.


Das Leben der drei Teenager Claire, Marcia und Casey verwandelt sich eines Tages von einem Moment zum nächsten in einen Albtraum. So werden die drei Mädchen von einem mysteriösen Mann gekidnappt, der sie fortan gefangen hält. Er gibt sich ihnen gegenüber als Dennis aus, was sich jedoch schnell nur als Teil eines viel größeren Mysteriums erweist.

Die Angst vor der Bestie

Als die Mädchen während ihrer Gefangenschaft auf eine Frau namens Patricia treffen, müssen sie erkennen, dass es sich dabei tatsächlich um ihren Kidnapper handelt. Wie sich herausstellt, leidet dieser an einer Persönlichkeitsstörung. Aufgrund dieser leben im Körper des Mannes, der eigentlich den Namen Kevin trägt, insgesamt 23 Persönlichkeiten.

Jede Persönlichkeit hat ihre Eigenheiten und die, mit denen die Mädchen in Kontakt kommen, scheinen wie eigene Menschen zu sein. Leider hilft ihnen dies nur bedingt aus ihrer Lage. Trotzdem manche der Persönlichkeit nett erscheinen, sind sie nicht bereit, ihnen zu helfen. Sie alle fürchten sie zu sehr vor einer 24. Persönlichkeit, die fast schon einem Dämon gleichen soll. Den Mädchen beginnt zunehmend, die Zeit davon zu laufen, da die sogenannte Bieste sich jederzeit zeigen könnte.

M. Night Shyamalan findet zu alter Stärke zurück

Mit Filmen wie The Sixth Sense und Unbreakable erarbeitete sich Regisseur M. Night Shyamalan um die Jahrtausendwende innerhalb kurze Zeit den Ruf eines Wunderkindes. Die Filme des Regisseurs sorgten nicht nur für Kritikerjubelstürme, sondern fanden auch an den Kinokassen großen Anklang. Im Anschluss verblasste Shyamalans Glanz jedoch zunehmend. Es folgten Werke wie The Happening, After Earth oder Die Legende von Aang, die nicht nur bei den Kritikern durchfielen, sondern auch finanziell nicht an frühere Erfolge anknüpften.

Viele Fans hatten den Regisseur daraufhin schon abgeschrieben, bevor ihm 2015 mit The Visit wieder ein Überraschungserfolg gelangt. Mit Split scheint sich Shyamalan nun endgültig wieder auf seine alten Stärken zu besinnen. So gelang es ihm mit der Film nicht nur, die Kritiker zu überzeugen, auch an die Kinokassen läuft es wieder besser. Split konnte in den USA am ersten Wochenende gleich 40 Millionen Dollar einspielen. Da die Produktion nur 10 Millionen gekostet hatte, ist der Film damit schon jetzt einer der Erfolge des Jahres.

Den passenden Darsteller finden

Eine Rolle, wie die des Kevin kann nur erfolgreich sein, wenn ein entsprechender Darsteller sie spielt. Nicht umsonst waren im Vorfeld bekannte Schauspieler wie Joaquin Phoenix oder sogar Leonardo DiCaprio im Gespräch. Am Ende entschied sich M. Night Shyamalan dafür, dass James McAvoy die Hauptrolle in Split übernehmen sollte. Dieser dürfte vielen Kinogängern als junger Professor X aus den letzten drei X-Men-Filmen bekannt sein. An seiner Seite sind Anya Taylor-Joy, Haley Lu Richardson und Kim Director zu sehen.

Nach dem erfolgreichen Start in den USA startet Split nun auch in den deutschen Kinos. Der offizielle Startschuss fällt am 26. Januar.

Split [Blu-ray]

Universal Pictures Germany GmbH (06/08/2017) - Blu-ray, Freigegeben ab 16 Jahren - Running time: 117 min - James McAvoy, Kim Director, Haley Lu Richardson, Anya Taylor-Joy, Betty Buckley - Englisch, Deutsch, Arabisch, Spanisch, Dänisch, Niederländisch, Estnisch, Finnisch, Französisch, Hindi, Isländisch, Italienisch, Lettisch, Litauisch, Norwegisch, Portugiesisch, Russisch, Schwedisch

9,99 €

Schon gesehen? Unser Gewinnspiel zum Film Split:

Der Horrorthriller Split war im Kino ein Erfolg, nun kommt der Film auf Blu-Ray und DVD auf den Markt. Zum Start haben…

Posted by Menify on Sunday, 11 June 2017

Tags: