Tattoomodel Claudia Banal über Männer und asiatische Touristen Frauen

Frauen 0

Hauptberuflich im Marketing tätig und in der Freizeit sexy Tattoo Model, das ist Claudia aus Wien. Die Österreicherin ist seit knapp vier Jahren als Model tätig, als Tattoomodel. Ihren Körper zieren einige sehr ansehnliche Tattoos am Arm, Oberschenkel, Rücken, Brust, Bauch und Fuß – also eigentlich gibt es fast überall etwas an ihr zu entdecken.



Wir hatten Gelegenheit uns mit der 27-Jährigen zu unterhalten, mit ihr über ihre Tattoos zu sprechen und über ihre Sicht auf die Männerwelt. Herausgekommen ist ein unterhaltsames, kleines Interview, das sich am Ende um die Frage dreht: „Halten mich meine Tiere für einen Vollidioten?“

Wie und wann bist du in den Model-Bereich gestolpert?
Vor ca. 4 Jahren hat mich mal mein Friseur gefragt, ob ich für dessen Sommer-Kampagne modeln möchte und ich wollte mir diese Chance nicht entgehen lassen. Ich dachte nie, dass mehr daraus wird, aber es kam dann immer wieder zu neuen Anfragen. Seit ca. einem Jahr bin ich bei meiner Agentur TATTOOMODELS.AT, die mich sehr gepusht haben, wodurch ich mittlerweile schon fast jede Woche Shootings habe.

Was war dein verrücktestes Shooting als Model?
Das verrückteste Shooting hatte ich erst letzte Woche. Der Wind war mit einer Geschwindigkeit von ca. 100 km/h sehr stark und wir shooteten im Schloß Schönbrunn, einer ziemlich stark besuchten Sehenswürdigkeit in Wien. Ich musste in Dessous mit Tüchern im Wind spielen. Abgesehen davon, dass ich fast davon geflogen bin, standen auf einmal an die 50 asiatische Touristen hinter mir, die jetzt alle eine super Po-Aufnahme von mir haben

[imagebrowser id=142]

 

Gibt es Vorbehalte gegenüber Tattoo Models von Fotografen? Hast du sowas schon einmal erlebt?
Vorbehalte gibt es sicher, aber ich hatte damit noch nichts zu tun. Ich werde ja hauptsächlich wegen meiner Tattoos gebucht, also weiß jeder worauf er oder sie sich einlässt Natürlich komme ich deshalb nicht für alle Shootings in Frage, aber das ist mir bewusst und auch ok so.

Bleiben wir bei Tattoos: Was war dein erstes Tattoo? Und welches ist dein Lieblingstattoo?
Mein erstes Tattoo habe ich mir mit 16 am Bauch machen lassen. Leider war es nicht sonderlich gut überlegt, weshalb das Ergebnis auch nicht so berauschend ist. Die Blümchen werden aber gerade gecovert, also mit einem neuen Motiv überdeckt.

Haben deine Tattoos eine besondere Bedeutung für dich?
Einige meiner Tattoos haben eine Bedeutung, andere nicht. Ich finde nicht, dass Tätowierungen ausschließlich einen tieferen Sinn ergeben müssen. Ich mag es meinen Körper „gestalten“ zu können, deshalb spielt bei mir mehr die Umsetzung und das Zusammenspiel der Tattoos eine Rolle. Danke an dieser Stelle für alle Tattooartists, die mich bis jetzt verschönert haben.

Hast du noch mehr Tattoos geplant?
Auf alle Fälle! Ich habe so viele Ideen im Kopf, die ich noch umsetzen möchte und ein bisschen Platz ist noch frei.

Neben ihren Tattoos, kann Claudia auch mit einem trainiertem Körper bei der Männerwelt punkten. Das ganze in Daten: Traumhafte Maße von 96-70-97 und eine Oberweite von 75C verbunden mit langen, blonden Haaren und grünen Augen.

Thema Männer: Was macht ein Mann in deinen Augen männlich?
Männlichkeit ist schwer zu definieren. Ich fühle mich zu einem Mann hingezogen, wenn er fest im Leben steht, weiß was er will und mit Selbstvertrauen durch die Welt geht. Vielleicht ist das meine Ansicht von Männlichkeit?!

Du bist vergeben, wie hast du deinen Freund kennengelernt? Wie hat er dein Interesse geweckt?
Ich habe meinen Freund dort kennengelernt, wo ich nie jemanden kennenlernen wollen würde: Im Fitnessstudio. Aus all dem Testosteronüberschuss dort ist er einfach mit seiner netten, lustigen Art hervorgestochen. Ich werde nicht oft von Männern angesprochen, aber er ist einfach auf mich zu gekommen und wir haben uns gut unterhalten. Ich finde es sehr anziehend, wenn ein Mann nicht gleich „auf Angriff“ geht, sondern echtes Interesse an mir und meiner Persönlichkeit zeigt. Das sollte aber auch bitte ernst gemeint sein.

[imagebrowser id=144]

 

Als Model hat man eine Top-Figur, du auch. Welchen Stellenwert hat Sport in deinem Leben?
Gott sei Dank ist das bei Tattoo-Models etwas lockerer. Wir müssen keine 90-60-90 Maße vorweisen, denn bei uns stehen noch immer die Tattoos im Vordergrund. Das heißt ich darf auch ab und zu Burger, Pommes und Schokolade essen Trotzdem ist mir mein Aussehen und meine Figur sehr wichtig. Ich mache nahezu jeden Tag Sport. Egal ob ich Laufen gehe, im Fitnessstudio die Gewichte schwinge, oder boxen gehe. Ich bin für alles offen und könnte nicht ohne Sport leben.

Wie verbringst du deine Freizeit am liebsten?
Meine Freizeit verbringe ich vorwiegend mit Sport, weil es mir einfach Spaß macht und ich Dampf ablassen kann. Außerdem habe ich ein Pferd und einen Hund, die viel Zeit in Anspruch nehmen. Ich treffe mich aber auch gerne mit Freunden und gehe essen, oder ins Kino. Meine Partyzeiten sind eher vorbei, wobei ich ab und zu auch die Sau raus lassen möchte. Ich liebe es aber auch einfach mit meinem Mann auf der Couch zu liegen und einen Film anzusehen. Natürlich mit ganz viel Popcorn

Du hast selbst ein Pferd und einen Hund. Früher gab es die TV-Serie mit dem sprechendem Pferd Mr. Ed, wenn du die Möglichkeit hättest einen Tag mit deinen Tieren sprechen zu können, was wären die ersten Themen?
Eigentlich will ich gar nicht wissen, was sie sagen würden. Sie kennen alle meine Stärken und meine Schwächen und erleben mich Tag für Tag so wie ich wirklich bin. Ich glaube bei niemandem kann ich offener sein, als bei meinem Pferd und bei meinem Hund. Wahrscheinlich würden sie mir sagen, was für totaler Vollidiot ich bin .

Tags: